Gianni Moscon ist nach seinem Schlag auf der 15. Etappe der Tour de France in Richtung Elie Gesbert für fünf Wochen gesperrt worden. Moscon hatte kurz nach dem Start der EtappeDer 24-Jährige hatte kurz nach dem Start in Millau versucht, den Franzosen mit der Faust zu schlagen. Wie der Weltverband UCI nun bekannt gab, darf Moscon bis zum 12. September keine Rennen fahren.

“Ich akzeptiere meine Sperre durch die UCI. Ich habe im Eifer des Gefechts reagiert und es war nie meine Absicht, den anderen Fahrer zu treffen”, so Moscon in einer Mitteilung seines Sky-Teams. “Wie die Aufnahmen zeigen, habe ich ihn nicht berührt. Aber ich bereue meine Aktion und habe mich bereits bei Elie Gesbert und dem Team Fortuneo Samsic für den Vorfall entschuldigt”, so Moscon.

Moscon ist bereits in der Vergangenheit durch Regelverstöße aufgefallen. Im vergangenen Jahr wurde er beschuldigt, seinen Konkurrenten Sébastien Reichenbach (Groupama-FDJ) beim Rennen Tre Valli Varesine absichtlich vom Rad gestoßen zu haben. Doch Moscon wurde freigesprochen, weil es keine Beweise gab.

Im April 2017 hatte Moscon Reichenbachs damaligen Teamkollegen Kevin Reza rassistisch beleidigt und war vom Team Sky nach Bekanntwerden der Entgleisung für mehrere Wochen suspendiert worden. Reichenbach hatte damals die Beleidigungen öffentlich gemacht und vermutete dann eine Rache-Aktion Moscons bei Tre Valli Varesine.