Am Donnerstag steht die erste echte Flachetappe auf dem Programm. 155 Kilometer ist das Teilstück lang und mit nur rund 1100 Höhenmetern dürfte es auch für die schwereren Sprinter nicht zu schwerig sein. Die letzten 40 Kilometer sind nahezu komplett flach und man darf fest von einem Massensprint ausgehen.

Nachdem sich in den vergangenen zwei Tagen jeweils Ausreißer durchsetzten, wird das Feld am Donnerstag vermutlich nur eine kleine Gruppe weglassen wollen. Vor allem das Quick-Step-Team hat ein großes Interesse an einem Sprint, denn mit Elia Viviani hat man den aktuell schnellsten Mann im eigenen Team. Auch für den deutschen Max Walscheid ist es eine wichtige Etappe. Der Sunweb-Profi ist für den kranken Phil Bauhaus ins Aufgebot gerutscht und bestreitet seine erste Grand Tour. Das Terrain der Vuelta ist auch in diesem Jahr sehr bergig und so bleiben ihm nur sehr, sehr wenige Chancen, sich in Szene zu setzen. 

 

Die Strecke

Karte der 6. Etappe der Vuelta 2018

Nach dem Start in Huércal-Overa führt der Parcours gen Osten zur Küste. Nach 57 Kilometern wird die erste von zwei Bergwertungen der 3. Kategorie ausgetragen. Exakt 52,7 Kilometer vor dem Ziel wird die zweite Bergwertung abgenommen und wenig später der Zwischensprint des Tages ausgetragen.

Im Finale geht es größtenteils auf breiten Straßen geradeaus. Doch etwa 800 Meter vor dem Ziel geht es rechts weg in eine langgezogene Linkskurve und erneut rechts auf die Zielgerade. Hier sollte man bereits in den vorderen Positionen sein, wenn man eine Chance auf den Etappensieg haben will. Gut möglich, dass es im Feld vor diesem Linksbogen extrem schnell wird und um die Positionen hart gekämpft wird.

FInale der 6. Etappe der Vuelta 2018

 

Die Favoriten

Der Top-Favorit auf den Etappensieg ist Elia Viviani. Der Italiner ist in guter Form, hat großes Selbstvertrauen und eine sehr starke Mannschaft an seiner Seite. Wenn es seinem Team erneut gelingt, ihn in guter Position abzusetzen, ist Viviani nur schwer zu schlagen. Doch die Konkurrenz wird vielleicht seine Mannschaft die Nachführarbeit allein machen lassen um sie so schon vor dem Finale etwas  zu schwächen. Nacer Bouhanni, Giacomo Nizzolo oder Weltmeister Peter Sagan sind die weitere Favoriten. Bei Max Walscheid muss man abwarten, wie er die Hitze und die Anstrengungen der vergangenen Tage verkraftet hat.

***** Elia Viviani
**** Matteo Trentin, Nacer Bouhanni, 
***  Giacomo Nizzolo, Peter Sagan
**  Danny van Poppel, Tom Van Asbroeck
* Ryan Gibbons, Simone Consonni

Start: 13:52 Uhr
Ziel: ~17:40 Uhr

 

Weitere Artikel zur Vuelta 2018:
Podcast-Vorschau mit Johannes Fröhlinger
Die Favoriten mit ihren Stärken & Schwächen

Die weiteren Etappen mit Profil zum durchklicken:
7. Etappe | 31. August | Puerto Lumbreras – Pozo Alcón | 185,7 km
8. Etappe | 1. September | Linares – Almadén | 195,1 km
9. Etappe | 2. September | Talavera de la Reina – La Covatilla | 200,8 km (Bergankunft)
Ruhetag   | 3. September
10. Etappe | 4. September | Salamanca. VIII Centenario – Fermoselle. Bermillo de Sayago | 172,5 km
11. Etappe | 5. September | Mombuey – Ribeira Sacra. Luintra | 207,8 km
12. Etappe | 6. September | Mondoñedo – Faro de Estaca de Bares. Mañón | 181,1 km
13. Etappe | 7. September | Candás. Carreño – Valle de Sabero. La Camperona | 174,8 km (Bergankunft)
14. Etappe | 8. September | Cistierna – Les Praeres. Nava | 171 km (Bergankunft)
15. Etappe | 9. September | Ribera de Arriba – Lagos de Covadonga | 178,2 km (Bergankunft)
Ruhetag     | 10 September
16. Etappe | 11. September | Santillana del Mar – Torrelavega | 32 km
17. Etappe | 12. September | Getxo – Balcón de Bizkaia | 157 km (Bergankunft)
18. Etappe | 13.September | Ejea de los Caballeros – Lleida | 186,1 km
19. Etappe | 14. September | Lleida – Andorra. Naturlandia | 154,4 km (Bergankunft)
20. Etappe | 15. September | Andorra. Escaldes-Engordany – Coll de la Gallina. Santuario de Canolich | 97,3 km (Bergankunft)
21. Etappe | 16. September | Alcorcón – Madrid | 100,9 km

Die Etappen zum Durchklicken: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe