Profil der 8. Etappe der Vuelta 2018

Die achte Etappe der Vuelta 2018 ist mit 195 Kilometern recht lang. Im Roadbook ist nur eine Bergwertung der dritten Kategorie vermerkt, aber dennoch sind es fast 2000 Höhenmeter. Zum Ziel geht es bergan und die Ankunft scheint ideal für die Puncheure. Ob sich Mannschaften finden, die das Rennen kontrollieren und dafür sorgen, dass am Ende das Feld geschlossen ins Finale geht, muss man abwarten. Denn die Etappe ist lang und am Sonntag steht eine schwere Bergetappe auf dem Programm. Doch vielleicht lässt man nur eine kleine Gruppe weg und hält die Ausreißer von Beginn an der kurzen Leine. Peter Sagan scheint sich nach seinem Sturz bei der Tour gut erholt zu haben und war im Finale der siebten Etappen stark. Für ihn scheint diese Ankunft perfekt.

 

Die Strecke

Karte der 8. Etappe der Vuelta 2018

Nach dem Start geht es zunächst gen Westen und dann in Richtung Norden. Die einzige Bergwertung des Tages ist bei Rennkilometer 82 vermerkt. Die Sprintwertung wird wenige Kilometer später abgenommen. Anschließend geht es lange flach, bzw. leicht bergab in Richtung Ziel.

Etwas mehr als 6 Kilometer vor dem Ziel beginnt das Finale. Es geht zunächst leicht bergauf, dann wieder leicht bergab. Die Straße führt nahezu komplett geradeaus. Die Schlusssteigung beginnt etwa an der 2000-Meter-Marke. Die Steigung ist mit 4-7 % moderat, vor allem zu Beginn ist es noch recht flach. In einer langgezogenen Rechtskurve geht es auf den letzten Kilometer. Hier wird die Positionierung extrem wichtig sein, denn rund 700 Meter vor dem Ziel geht es in einen Kreisverkehr, der außen gefahren wird und für das Feld eine 180-Grad-Wende ist. Anschließend geht es rund 400 Meter vor dem Ziel rechts weg auf die Zielgerade, hier ist es etwas steiler. Die letzten Meter zum Ziel sind dann rund 5% steil. 

Finale der 8. Etappe der Vuelta 2018

Die Favoriten

Positionierung, Kurven und leicht bergan – so wie sich Peter Sagan am Freitag präsentiert hat, ist ihm bei dieser Ankunft einiges zuzutrauen. Aber auch Alejandro Valverde und Michal Kwiatkowski liegt diese Ankunft. Für einen Erfolg aus einer Ausreißergruppe kommen einige Fahrer in Frage. Omar Fraile, Maxime Monfort, Thomas De Gendt und nahezu die komplette Mannschaft von Caja Rural.

***** Peter Sagan
**** Michal Kwiatkowski, Alejandro Valverde, 
*** Thomas de Gendt, Matteo Trentin
** Tiesj Benoot, Omar Fraile, Fabio Felline, Simon Clarke, Tony Gallopin
*  Edu Prades, Elia Viviani, Giacomo Nizzolo, Simone Consonni

Start: 12:10 Uhr
Ziel: ~17:20 Uhr

 

Weitere Artikel zur Vuelta 2018:
Podcast-Vorschau mit Johannes Fröhlinger
Die Favoriten mit ihren Stärken & Schwächen

Die weiteren Etappen mit Profil zum durchklicken:
9. Etappe | 2. September | Talavera de la Reina – La Covatilla | 200,8 km (Bergankunft)
Ruhetag   | 3. September
10. Etappe | 4. September | Salamanca. VIII Centenario – Fermoselle. Bermillo de Sayago | 172,5 km
11. Etappe | 5. September | Mombuey – Ribeira Sacra. Luintra | 207,8 km
12. Etappe | 6. September | Mondoñedo – Faro de Estaca de Bares. Mañón | 181,1 km
13. Etappe | 7. September | Candás. Carreño – Valle de Sabero. La Camperona | 174,8 km (Bergankunft)
14. Etappe | 8. September | Cistierna – Les Praeres. Nava | 171 km (Bergankunft)
15. Etappe | 9. September | Ribera de Arriba – Lagos de Covadonga | 178,2 km (Bergankunft)
Ruhetag     | 10 September
16. Etappe | 11. September | Santillana del Mar – Torrelavega | 32 km
17. Etappe | 12. September | Getxo – Balcón de Bizkaia | 157 km (Bergankunft)
18. Etappe | 13.September | Ejea de los Caballeros – Lleida | 186,1 km
19. Etappe | 14. September | Lleida – Andorra. Naturlandia | 154,4 km (Bergankunft)
20. Etappe | 15. September | Andorra. Escaldes-Engordany – Coll de la Gallina. Santuario de Canolich | 97,3 km (Bergankunft)
21. Etappe | 16. September | Alcorcón – Madrid | 100,9 km

Die Etappen zum Durchklicken: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe