Nach dem ersten Ruhetag startet die Vuelta mit einer echten Flachetappe in die zweite Woche. Die 10. Etappe is 177 Kilometer lang und führt von Salamanca nach Fermoselle. Bermillo de Sayago. Mit nur rund 1000 Höhenmetern ist es für die Vuelta ungewöhnlich flach. So bekommen wohl die Sprinter ihre Chance. Bislang gab es erst zwei Massensprints und sehr viele Gelegenheiten bekommen die endschnellen Männer bei dieser Vuelta nicht mehr. So wird man sich diese Chance nicht entgehen lassen wollen.

Es geht über flaches und windanfälliges Terrain, so werden die Mannschaften vor allem in der zweiten Rennhälfte sehr aufmerksam sein. Doch laut Wettervorhersage weht nur ein mäßiger Wind, was Windstaffeln eher unwahrscheinlich macht.

Gut möglich, dass sich wieder eine kleine Ausreißergruppe mit den ProContinental-Teams formiert und das Feld sie an der kurzen Leine hält. Quick-Step (mit Elia Viviani) und Cofidis (mit Nacer Bouhanni) haben bereits einen Etappensieg in der Tasche und würden zu gern einen weiteren einfahren. Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo) und Peter Sagan (Bora-hansgrohe) sind zwei weitere heiße Kandidaten für einen Sprinterfolg. Das Team Mitchelton-Scott wird das Rote Trikot von Simon Yates verteidigen und hat zudem durchaus ein Interesse an einem Sprint. Denn mit Europameister Matteo Trentin hat man einen ebenfalls endschnellen Mann im Team.

 

 

Die Strecke

Karte der 10. Etappe der Vuelta 2018

Nach dem Start geht es zunächst gen Osten und es wird eine rund 50 km lange Schleife gefahren. Anschließend geht es gen Westen. Der Sprint des Tages wird 41,7 Kilometer vor dem Ziel ausgetragen. Die einzige Bergwertung (3. Kategorie) ist 29 km vor dem Ziel erreicht. Dieser Alto de Fermoselle ist mit 4,9 km Länge und rund 5,3% im Schnitt kein Monsterberg, aber die Sprinter sollten nicht zu weit hinten in den Anstieg gehen, um nicht zunächst den Anschluss und dann viel Energie in der Verfolgung zu verlieren.

Die Anfahrt zum Ziel ist weder topografisch noch technisch anspruchsvoll. Es geht die letzten Kilometer zum Ziel nahezu komplett geradeaus.

Finale der 10. Etappe der Vuelta 2018

 

Die Favoriten

Der schnellste Mann dürfte aktuell Elia Viviani sein. Zudem verfügt er über eine sehr starke und erfahrene Mannschaft. Er ist wohl der Top-Favorit auf den Etappensieg. Nacer Bouhanni wird nach seinem Sieg vor einigen Tagen mit großem Selbstbewusstsein ins Rennen gehen und nach all den Querelen mit seinem Team noch heißer sein, als ohnehin schon. Matteo Trentin und Danny van Poppel sind ebenso zu den Favoriten zu zählen. 

Gespannt sein darf man auf Max Walscheid. Der Sunweb-Profi wurde auf der sechsten Etappe aus dem ersten Feld zurückbeordert um Wilco Kelderman zu helfen, der Defektpech hatte. So ist Walscheid die bislang einzige Chance durch die Lappen gegangen. Der große und schwere Sprinter ist sicher besonders motiviert und wird sich bei einer der ganz wenigen Chancen für ihn zeigen wollen. 

 
***** Elia Viviani
**** Nacer Bouhanni, Peter Sagan
*** Matteo Trentin, Danny van Poppel
** Giacomo Nizzolo, Simone Consonni 
*  Tom Van Asbroeck, Max Walscheid

Start: 13:10 Uhr
Ziel: ~17:40 Uhr

 

Weitere Artikel zur Vuelta 2018:
Podcast-Vorschau mit Johannes Fröhlinger
Die Favoriten mit ihren Stärken & Schwächen

Die weiteren Etappen mit Profil zum durchklicken:
11. Etappe | 5. September | Mombuey – Ribeira Sacra. Luintra | 207,8 km
12. Etappe | 6. September | Mondoñedo – Faro de Estaca de Bares. Mañón | 181,1 km
13. Etappe | 7. September | Candás. Carreño – Valle de Sabero. La Camperona | 174,8 km (Bergankunft)
14. Etappe | 8. September | Cistierna – Les Praeres. Nava | 171 km (Bergankunft)
15. Etappe | 9. September | Ribera de Arriba – Lagos de Covadonga | 178,2 km (Bergankunft)
Ruhetag     | 10. September
16. Etappe | 11. September | Santillana del Mar – Torrelavega | 32 km
17. Etappe | 12. September | Getxo – Balcón de Bizkaia | 157 km (Bergankunft)
18. Etappe | 13.September | Ejea de los Caballeros – Lleida | 186,1 km
19. Etappe | 14. September | Lleida – Andorra. Naturlandia | 154,4 km (Bergankunft)
20. Etappe | 15. September | Andorra. Escaldes-Engordany – Coll de la Gallina. Santuario de Canolich | 97,3 km (Bergankunft)
21. Etappe | 16. September | Alcorcón – Madrid | 100,9 km