Keine einzige Bergwertung liegt auf dem Weg von Ejea de los Caballeros nach Lleida. Es ist so etwas wie die Ruhe vor dem Sturm, denn ab Freitag beginnt das große Finale dieser 73. Vuelta. Diese 18. Etappe ist die vorletzte Möglichkeit für einen Massensprint, denn am Sonntag in Madrid wird es wohl erneut ein Tag für Sprinter sein. Nach den harten Bergetappen der vergangenen Tage haben sich die Sprinter diese Chance redlich verdient und es ist davon auszugehen, dass sie sich diese auch nicht entgehen lassen. 

Quick-Step hat eine starke Mannschaft und sehr gute Anfahrer für Elia Viviani. Der Italiener hat bereits zwei Etappen gewonnen und ist heiß auf den dritten Erfolg. Heiß ist sicher auch Weltmeister Peter Sagan. Er wurde gleich dreimal Zweiter und verpasste den Sieg mehrfach knapp. So wird wohl auch Bora-hansgrohe ein Interesse an einem Sprint haben.

Für die Favoriten auf den Gesamtsieg geht es hingegen nur darum, ohne Zeitverlust und mit maximaler Krafteinsparung das Ziel zu erreichen.  

 

Die Strecke

Karte der 18. Etappe der Vuelta 2018

Die Strecke führt den ganzen Tag gen Südosten. Das Terrain ist leicht wellig, aber mit nur 800 Höhenmetern ist es eine echte Flachetappe. Das Finale ist wenig anspruchsvoll. Es geht auf breiten Straßen in die Stadt hinein und durch einige breite Kreisverkehre. Kurz nach der 2000-Meter-Marke geht es leicht bergab und dann durch einen Kreisverkehr, aber das Gefälle sieht im Roadbook gefährlicher aus, als bei Google-Streetview.

Die Zielgerade ist lang und es geht ganz leicht nach rechts durch eine Allee. Der letzte Kilometer ist leicht ansteigend, und etwa 800 m vor dem Ziel ist die Steigung für einige Meter etwas größer, aber insgesamt nicht mehr als 2%.

Das Finale der 18. Etappe der Vuelta2018

 

Die Favoriten

Auch wenn sich sicher eine Gruppe absetzte, die Sprinter-Teams werden das Geschehen wohl kontrollieren wollen. Der Top-Favorit ist Elia Viviani. Der Italiener ist der schnellste Mann im Feld und hat eine herausragende Mannschaft. Wenn nichts schief läuft, kann er sich seinen dritten Sieg holen. Doch auch Peter Sagan ist nicht zu unterschätzen. Die leicht ansteigende Zielgerade kommt ihm entgegen. Max Walscheid hat sich bis zu dieser Etappe durchgekämpft und wird sich zeigen wollen, mal schauen, wie viel er am Ende seiner ersten Grand Tour noch im Tank hat.

 

 
***** Elia Viviani
**** 
*** Peter Sagan, Giacomo Nizzolo 
**  Danny van Poppel, Tom Van Asbroeck
*  Max Walscheid, Matteo Trentin, Simone Consonni 

Start: 13:08 Uhr
Ziel: ~17:30 Uhr

 

 

Weitere Artikel zur Vuelta 2018:
Einbruch 3. Woche – das steckt dahinter
Podcast-Vorschau mit Johannes Fröhlinger
Die Favoriten mit ihren Stärken & Schwächen

Die weiteren Etappen mit Profil zum durchklicken:
19. Etappe | 14. September | Lleida – Andorra. Naturlandia | 154,4 km (Bergankunft)
20. Etappe | 15. September | Andorra. Escaldes-Engordany – Coll de la Gallina. Santuario de Canolich | 97,3 km (Bergankunft)
21. Etappe | 16. September | Alcorcón – Madrid | 100,9 km