Am Ende war Peter Sagan der einzige echte Konkurrent auf den letzten Metern, doch Caleb Ewan zog souverän durch und gewann die Down Under Classic. Das nicht zum UCI-Kalender gehörende Rennen wird traditionell vor der Santos Tour Down Under ausgetragen und gilt als erster echter Test für die Sprinter. Doch ein Massensturz in in der letzten Kurve verhinderte einen klassischen Sprint. Elia Viviani und zahlreiche weitere Sprinter wurden aufgehalten und konnten so nicht in den Sprint um den Sieg eingreifen. 

Ewan fuhr am Hinterrad von Anfahrer Roger Kluge als Sechster um die Kurve und Peter Sagan war an seinem Hinterrad ebenfalls ausreichend weit vorn positioniert. Direkt dahinter rutschte ein Fahrer weg und löste einen Massensturz aus. Kluge zog am Ende den Sprint an und jubelte gemeinsam mit seinem Teamkollegen über den wichtigen Sieg. “Ich bin zufrieden mit meiner Form und ich könnte mir keinen besseren Start wünschen”, so Ewan nach dem Rennen. Gemeinsam mit Kluge war Ewan zur neuen Saison von Mitchelton-Scott zum Team Lotto-Soudal gewechselt. “Es war ein sehr aggressives Rennen, das hat es härter gemacht. Auf diesem Kurs ist es für ein Team schwer zusammenzubleiben, aber die Jungs haben das sehr gut gemacht. Ich war die ganze Zeit bei Roger, und er hat dann einen perfekten Job gemacht”, sagte Ewan im Ziel.

 

1 Caleb Ewan (Lotto Soudal) 1:03:59  
2 Peter Sagan (Bora-hansgrohe)    
3 Alex Edmondson (Aus) Mitchelton-Scott    
4 Roger Kluge (Lotto-Soudal) 0:00:02  
5 Daniel Oss (Bora-hansgrohe) 0:00:04  
6 Owain Doull (Sky) 0:00:05  
7 Luke Rowe (Sky) 0:00:09  
8 Luis León Sánchez (Astana)    
9 Marco Haller (Katusha-Alpecin)    
10 Francisco Ventoso (CCC)