Patrick Bevin (CCC) eröffnete seinen Sprint im richtigen Moment und holte sich überraschend den Sieg auf der 2. Etappe der Santos Tour Down Under. Lotto-Soudal-Top-Sprinter Caleb Ewan musste sich mit Rang zwei begnügen. Peter Sagan (Bora-hansgrohe) wurde Dritter. Phil Bauhaus (Bahrain-Merida) landete auf Platz sechs.

“Das ist mein erster WorldTour-Sieg, das ist großartig”, sagte Bevin nach dem Rennen. “World-Tour-Siege sind schwer zu erreichen und ich hätte nicht viel darauf gewettet, dass ich es in einem Sprint schaffe.”

Sturz und späte Attacke

Ein Massensturz auf dem letzten Kilometer sorgte dafür, dass nur eine kleine Gruppe um den Sieg sprintete. Der Spanier Luis Leon Sanchez (Astana) versuchte die Sprinter zu überraschen und attackierte rund 600 Meter vor dem Ziel. Sanchez konnte sich etwas absetzen, wurde aber auf den letzten Metern wieder eingeholt.

“Das Team ist für Jakub Mareczko gefahren und ich hatte eine freie Rolle”, so Bevin. “Aber wenn du hier auf Klassement fährst, darfst du keine Zeit verlieren. Wir wussten, dass es ein schwieriges Finale wird, weil die Etappe so einfach war. So waren die letzten fünf Kilometer Vollgas”, so Bevin. “Als Sanchez attackierte dachte ich, dass ich ihn als Sprungbrett nutzen könnte. In einem normalen Sprint habe ich kaum Chancen die Jungs zu schlagen, aber es zeigt, wie hart es war”, erklärte Bevin.

“Nach dem Angriff vom Luis León Sánchez versuchte ich mich an sein Hinterrad zu klemmen, aber Patrick Bevin war einfach zu schnell heute”, so Peter Sagan. “Wie ich schon vorher sagte, bin ich hier bei der Tour Down Under um zu trainieren. Wenn ich einen Etappensieg einfahren kann dann wäre das natürlich schön, aber wenn uns das nicht gelingt, mache ich mir keine allzu großen Sorgen darüber”, so Sagan.

Bevin clever und stark

Patrick Bevin eröffnete früh den Sprint, zog außen vorbei und behauptete sich vorn. Caleb Ewan, der ebenfalls früh antreten musste, hatte keine Chance vorbeizufahren. So sorgt Bevin für den ersten Erfolg des “neuen” CCC-Teams in der World Tour. CCC war nach dem Ausstieg von BMC als Sponsor beim Team eingestiegen.

“Wie ich gestern bereits sagte, als ich der aggressivste Fahrer war, wir werden hier um alles kämpfen, was wir erreichen können” so Bevin über die veränderte Mannschaft. Das habe eine “völlig andere Denkweise, völlig andere Ziele”. “Ich liebe die Tour Down Under. Es war immer ein tolles Rennen für mich”, so der Neuseeländer.

Bevin übernimmt auch die Führung in der Gesamtwertung. Er liegt nun fünf Sekunden vor Auftaktsieger Elia Viviani, nachdem er sich auf der ersten Etappen bei Bonussprints einige Sekunden geholt hatte.