Fernando Gavira hat im ersten Rennen für sein neues Team UAE-Team Emirates den ersten Erfolg eingefahren. Er sicherte sich den Sieg bei der Auftaktetappe der 37. Vuelta a San Juan. Der 24-Jährige setzte sich nach 159 Kilometern von San Juan nach Pocito im Massensprint vor Matteo Malucelli (Caja Rural-Seguros) durch. Dritter wurde Sam Bennett (Bora-hansgrohe).

“Ich bin sehr glücklich, dass ich gewonnen habe”, sagte Gaviria nach dem Rennen. “Vor allem, weil ich nach dem Teamwechsel nach Bestätigung gesucht habe. Ich habe bei meinem alten Team sehr viel gelernt und nehme das nun mit in ein neues Kapitel. Wir haben uns im Winter und in den letzten Tagen vor dem Rennen in San Juan sehr gut vorbereitet. Im Sprint war ich sehr entspannt, weil ich wusste, dass ich gewinnen kann”, so Gaviria.

 

Gaviria mit langem Sprint, Bennett eingebaut, Malucelli clever

Gavirias UAE-Teamkollegen führten das Feld auf den letzten Kilometer. Rund 400 Meter vor dem Zielstrich ging Peter Sagan, der den Sprint für Sam Bennett mit vorbereiten wollte, an die Spitze. Aber an Sagans Hinterrad war “nur” Erik Baska. Sprinter Sam Bennett hatte sich hinter Alvaro Hodeg eingereiht, der sich ans Hinterrad von Gaviria geheftet hatte.

Gaviria ging bereits gut 250 Meter vor dem Ziel in den Wind und musste einen langen Sprint fahren. Aber Gaviria zog durch und holte sich den Sieg. Bennett war eingeklemmt, ausgerechnet zwischen Sagan und Hodeg, und hatte erst auf den letzten Metern freie Fahrt. So musste er sich mit Platz drei begnügen. 

“Wir waren zur richtigen Zeit vorne, aber ich konnte nicht an Peters Rad bleiben, weil alle dachten, er würde den Sprint fahren, und sich zwischen uns drängten. Es war dann sehr schwierig noch freie Fahrt zu bekommen, aber immerhin konnte ich noch Rang drei holen”, so Sam Bennett.

Clever agierte der 25-jährige Matteo Malucelli. Er surfte von Rad zu Rad und holte sich am Ende Rang zwei.