Simon Yates (Mitchelton-Scott) hat die Königsetappe der Ruta del Sol gewonnen. Der 26-Jährige siegte nach 120 Kilometern von Armilla nach Granada als Solist. Den Sprint der Verfolger gewann Sergio Higuita (Fundación Euskadi) vor Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma).

“Es war eine sehr kurze und explosive Etappe. Es lief besser als in den ersten Tagen und ich bin glücklich über den Sieg. Ich bin im Gesamtklassement weit zurück, habe so natürlich Freiheiten und habe früh angegriffen”, so Yates im Siegerinterview.

Auch Jakob Fuglsang (Astana) gehörte zur Verfolgergruppe und übernimmt die Führung in der Gesamtwertung. “Simon Yates war heute superstark und er hat verdient gewonnen”, sagte Fuglsang nach dem Rennen. “Unser Hauptziel war es, das Leadertrikot zu erobern und das haben wir geschafft. Unser Team fährt schon die ganze Saison sehr stark und wir sind guter Dinge, dass wir es gemeinsam schaffen können, das Trikot morgen zu verteidigen und den Gesamtsieg einzufahren”, so Fuglsang.

 

Astana offensiv, Wellens früh abgehängt

Das Astana-Team übernahm früh die Kontrolle und bereitete den Angriff auf Leader Tim Wellens (Lotto-Soudal) vor. Im letzten schweren Anstieg, rund 30 Kilometer vor dem Ziel zog man das Tempo an und setzte die Attacke. Tim Wellens musste früh reißen lassen und so lag Jakob Fuglsang (Astana) früh virtuell an der Spitze der Gesamtwertung. 

Simon Yates (Mitchelton-Scott) griff rund 27 Kilometer vor dem Ziel aus der kleinen Spitzengruppe an und setzte sich als Solist ab. In der Gesamtwertung lag der Brite weit zurück, so konnte Fuglsang ihn ziehen lassen. Es formierte sich hinter Yates eine kleine Gruppe mit Fuglsang, Jack Haig (Mitchelton-Scott), Steven Kruijswijk (Jumbo-Visma) und Ion Izagirre (Astana). Abgesehen von Wellens waren die Top5 der Gesamtwertung beisammen. Zudem gehörten Adam Yates (Mitchelton-Scott) und Sergio Higuita (Fundación Euskadi) zu dieser Gruppe. Später mussten Haig und auch Izagirre reißen lassen, aber Izagirre schaffte vor dem Gipfel wieder den Anschluss. Während Haig den Anschluss zur Favoritengruppe nicht wieder herstellen konnte, schaffte es Astana-Mann Pello Bilbao in der Abfahrt zur Gruppe um Fuglsang aufzuschließen.

In der Gesamtwertung liegt nun Fuglsang vor seinem Teamkollegen Izagirre an der Spitze. Gesamtdritter ist Steven Kruijswijk.

 

 

no images were found