Florian Sénéchal (Deceuninck-QuickStep) hat den Halbklassiker Le Samyn gewonnen. Der Franzose setzte sich nach 200 Kilometern von Quaregnon nach Dour vor Aimé De Gendt (Wanty-Groupe Gobert) durch. Dritter wurde Niki Terpstra (Direct Energie). Vierter wurde Lars Boom (Roompot – Charles).

 

So lief das Rennen

Bei echtem Klassikerwetter entwickelte sich ein spannendes Rennen. Die frühe Ausreißergruppe mit Remi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Stan Dewulf, (Lotto Soudal) und Loik Fliegen (Wanty-Groupe Gobert) war weit vor dem Ziel wieder eingeholt und es wurde erneut attackiert.

Immer wieder zerfiel das Feld in mehrere Gruppen. Auf die letzten rund 45 Kilometer ging eine gut 50 Fahrer große Gruppe. Immer wieder bildeten sich kleine Gruppen. Etwas mehr als 20 Kilometer vor dem Ziel formierte sich eine kleine Gruppe mit Stijn Vandenbergh, De Gendt und auch Tim Declercq. Etwas später sprangen Senechal, Terpstra und Boom vor an die Spitze. Vor allem Terpstra fuhr offensiv und die Gruppe wurde immer kleiner.

Auf die letzten Kilometer gingen Boom, Senechal, Terpstra, De Gendt und Delerc gemeinsam an der Spitze. Declercq attackierte rund 1000 Meter vor dem Ziel, aber er wurde doch wieder eingeholt. Im Sprint holte sich der 25-Jährige Senechal den Sieg und damit den nächsten Erfolg für die Klassiker-Equipe Deceuninck-QuickStep.