Erst auf den letzten Metern kam Sam Bennett (Bora-hansgrohe) noch an Arnaud Démare (Groupama-FDJ) vorbei und holte sich seinen zweiten Etappensieg bei der 77. Fernfahrt Paris-Nizza. Platz drei ging nach 176 Kilometern von Peynier nach Brignoles an Matteo Trentin (Mitchelton-Scott). John Degenkolb (Trek-Segafredo) sprintete auf Rang vier.

 

Ausreißer früh eingeholt

Alex Kirsch (Trek-Segafredo), Laurent Pichon (Arkea-Samsic) und Mauro Finetto (Delko-Marseille-Provence) bildeten die Ausreißergruppe des Tages. Doch bereits 48 Kilometer vor Ziel waren sie wieder eingeholt. Erneut wehte ein heftiger Wind, doch es ging häufig durch windgeschütze Abschnitte und so kam es nicht zu einer so heftigen Windkantenschlacht wie an den beiden Auftakttagen der Etappenfahrt.

 

Kampf um die Gesamtwertung bleibt spannend

Im Kampf um das Gelbe Trikot deutet sich für die Schlusstage ein heftiger Kampf an. Erneut kämpften die Klassementfahrer bei den Zwischensprints um Sekunden. Am ersten Zwischensprint holte sich Luis Leon Sanchez (Astana) drei Sekunden, beim zweiten sprintete Michal Kwiatkowski den Spanier dann noch knapp ab.

So liegt Kwiatkowski nun mit 18 Vorsprung auf seinen Sky-Teammollegen Egan Bernal an der Spitze. Gesamtdritter ist Sanchez mit 22 Sekunden Rückstand.

 

 


Die Weiteren Etappen

Samstag 16. März, Etappe7: Nice – Col de Turini La Bollène-Vésubie, 181,5 km
Profil der 7. Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza 2019