Rund 150 Meter vor dem Ziel trat Julian Alaphilippe (Deceuninck-QuickStep) an und sprintete souverän zum Etappensieg. Für den Franzosen war es bereits der achte Saisonerfolg. Platz zwei ging an Bjorg Lambrecht (Lotto-Soudal). Michał Kwiatkowski (Sky) wurde Dritter. Maximilian Schachmann landete auf Rang sechs und verteidigt das Leadertrikot.

“Nach der kurzen Pause nach Mailand-Sanremo wusste ich nicht so genau, wie die Form ist. Aber gestern hatte ich ein gutes Zeitfahren und die Etappe heute war sehr gut für. Ein sehr schöner Tag”, sagte Alaphilippe im Siegerinterview und dankte seiner Mannschaft für die Unterstützung. “Es wurde den ganzen Tag schnell gefahren und es war ein nervöses Finale mit technisch anspruchsvollen Passagen und den Gravel-Abschnitten. Das Finale war perfekt für mich, mit diesem Anstieg und ich bin glücklich über diesen Sieg”, so Alaphilippe.


 

Alaphilippe souverän, Astana offensiv, Yates im Pech

Im Verlauf der Etappe ging es über mehrere Schotter-Abschnitte. Die Ausreißergruppe war früh eingeholt und das Astana-Team ging in die Offensive. Immer wieder riss es im Feld, aber die Top-Favoriten im Kampf um die Gesamtwertung hielten sich in der ersten Gruppe. In der letzten Gravel-Passage hatte Mitfavorit Adam Yates (Mitchelton-Scott) Defekt-Pech und fiel zurück. Er schaffte nicht mehr den Anschluss an die Spitze und kassiert mehr als eine Minute Rückstand. 

Auf der ansteigenden Straße zum Ziel ging Lambrecht früh an die Spitze. Maximilian Schachmann war ebenfalls früh angetreten und setzte nach. Dagegen wartete Alaphilippe zunächst ab und sprintete dann rund 150 Meter vor dem Ziel los. Schachmann und Alaphilippe berührten sich und Schachmann verlor Schwung. Alaphilippe konnte durchziehen und sprintete souverän zum Etappensieg. 

 

Schachmann sammelt Bonussekunden

Bei den Zwischensprints fuhr Maximilian Schachmann aufmerksam und sicherte sich mehrfach Bonussekunden. So konnte er seine Führung leicht ausbauen. Michal Kwiatkowski, der im Ziel ebenfalls Bonussekunden holte, liegt weiter 10 Sekunden hinter Schachmann, rückt aber auf Gesamtrang zwei vor. Julian Alaphilippe ist nun mit 11 Sekunden Rückstand Gesamtzweiter. Daniel Martinez (Education First) fiel von Gesamtrang zwei zurück und liegt nun 14 Sekunden hinter Schachmann auf Rang vier. Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) rückt auf Gesamtrang 10 vor. Er liegt 37 Sekunden hinter seinem Teamkollegen.

 

Die Gruppe des Tages

Nach rund 12 Kilometern hatten sich Darwin Atapuma (Cofidis), Julien Bernard (Trek-Segafredo), Garikoitz Bravo (Euskadi) und Julen Amezqueta (Caja Rural) aus dem Feld abgesetzt. Doch rund 54 Kilometer vor Ziel waren die Ausreißer des Tages wieder eingeholt. 

 

Das Profil der Etappe:

Profil der 2. Etappe der Baskenland-Rundfahrt 2019

 

 


Die weiteren Etappen

Etappe 3 | Sarriguren – Estibaliz 191,4 km

Profil der 3. Etappe der Baskenland-Rundfahrt 2019