Rémi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) hat sich mit einer langen Flucht den Sieg auf der dritten Etappe der Kalifornien-Rundfahrt geholt. Gemeinsam mit Alex Hoehn (USA Nationalteam) hatte sich der 23-Jährige zu Beginn des Rennens abgesetzt und schnell einen großen Vorsprung herausgefahren. Das Feld ließ die Ausreißer ziehen und so war früh klar, dass die Flucht erfolgreich sein würde. Der 21-jährige Kontinental-Fahrer Hoehn konnte mit Cavagna nicht mithalten und musste ihn ziehen lassen. Am Ende holte sich Cavagna mit mehr als sieben Minuten Vorsprung als Solist den Tagessieg und sorgte so für den zweiten Deceuninck-QuickStep-Erfolg.

“Seit ich im vergangenen Jahr in Belgien gewonnen habe, war ich auf der Suche nach einem weiteren Sieg. Ihn heute eingefahren zu haben macht mich glücklich”, so Cavagna. “Ich bin nach Kalifornien gekommen, um dem Team zu helfen, um jeden Tag im Feld Tempo zu machen, aber das Team hat mir heute die Freiheit gegeben, und ich bin froh, dass ich ihr Vertrauen zurückzahlen konnte”, so Cavagna.

Geschke mit gutem Comeback

Aus dem Feld setzten sich im Finale Simon Geschke (CCC) und Ben King (Dimension Data) ab und erreichten rund eine halbe Minute vor dem Feld das Ziel. King wurde Etappenzweiter, Geschke Dritter. Für Simon Geschke war es nach zwei schweren Stürzen im Frühjahr erst der 11. Renntag der Saison. Die Tour of California ist das erste Rennen, dass er nach seinem Schlüsselbeinbruch auf der letzten Etappe der Katalonien-Rundfahrt bestreitet.

“Wir haben versucht, in die frühe Ausreißergruppe zu gehen, da es ein guter Tag für eine Flucht schien. Aber dann waren alle überrascht, als es nur zwei Jungs waren, die wegfuhren. Ich habe mich sehr gut gefühlt und war von meinem heutigen Rennen ein bisschen überrascht. Gestern habe ich gelitten und natürlich bin ich nach meinen zwei Verletzungen in dieser Saison nicht mit den höchsten Erwartungen hierher gekommen. Nach dem Start in die Saison, die ich hatte, ist es ein wirklich schönes Gefühl, anzugreifen und im Finale einer Etappe vorn dabei zu sein”, so Geschke.

Van Garderen bleibt Leader 

In der Gesamtwertung führt weiter Tejay van Garderen (Education First). Gianni Moscon (Ineos) ist weiter Gesamtzweiter, Kasper Asgreen (Deceuninck-Quickstep) bleibt Gesamtdritter.