Die sechste Etappe führt über 238 Kilometer von Cassino nach San Giovanni Rotondo. Das Finale ist wohl zu schwer für die Sprinter, aber nicht anspruchsvoll genug, dass einer der Favoriten auf den Gesamtsieg zur großen Attacke bläst. So könnte die Stunde starker Ausreißer schlagen. Denn es stellt sich die Frage, welches Team bei einer solch langen Etappe die Fahrer einspannen will, um den Ausreißern nachzujagen. 

Es ist zwar keine Bergetappe, aber mit 2800 Höhenmetern definitiv kein flacher Abschnitt. Der Anstieg im Finale der Etappe ist zwar lang, aber nicht sonderlich steil. Angriffe auf das Rosa Trikot sind eher nicht zu erwarten, aber in diesem Anstieg könnte die Vorentscheidung um den Etappensieg fallen.

Die Strecke

Karte der 6. Etappe des Giro 2019

Die sechste Etappe des Giro bringt das Peloton vom Westen an die Ostküste Italiens. Die ersten 10 Kilometer sind flach, anschließend geht es über welliges Terrain. Auf den ersten 55 Kilometern müssen etwa 700 Höhenmeter bewältigt werden und so könnte sich früh eine starke Gruppe absetzen. Im Streckenverlauf müssen einige unkategorisierte Anstiege bewältigt werden, aber es gibt immer wieder auch lange Flachstücke. 

Das Finale beginnt etwa 30 Kilometer vor dem Ziel, mit dem Anstieg Coppa Casarinelle. Mit 15 Kilometern Länge und 4,4% Steigung kein Monsterberg, aber für die Sprinter sicher zu heftig. 

 

Bergwertung 6. Etappe des Giro 2019

Etwa sechs Kilometer vor dem Ziel können die Fahrer vielleicht die Tribünen schon sehen, doch es geht noch in einer kleinen Schleife durch den Zielort. Die Zielgerade ist lang und die letzte schwierige Kurve ist 1800 m vor dem Ende gemeistert. Die letzten Meter sind leicht ansteigend, auf dem letzten Kilometer werden 20 Höhenmeter überwunden.

Finale der 6. Etappe des Giro 2019

 

Profil der letzten Kilometer der 6. Etappe des Giro 2019

Die Favoriten

Der lange Anstieg etwa 30 Kilometer vor dem Ziel scheint zu schwer für die Sprinter zu sein, zumindest wenn ein hohes Tempo angeschlagen wird. Sollte wirklich das Feld geschlossen in den Anstieg gehen, werden sich sicher einige Teams finden, die den Sprinter den Zahn ziehen wollen. Etwa die UAE-Mannschaft, die gleich mehrere bergfeste Puncheure dabei hat. Mit diesen Gedanken im Hinterkopf werden die Sprinterteams sich wohl nicht an einer Verfolgung der Ausreißer beteiligen wollen.

Für einen Angriff auf Rosa ist der Anstieg wiederum zu leicht, sodass auch keines der Favoritenteams viel Kraft aufwenden will, bei dieser langen Etappe den Ausreißern nachzujagen. Ein Team wie UAE, dass gleich mehrere Fahrer hat, die gut klettern können, aber endschnell sind, würde wohl lieber einen Fahrer in die Gruppe schicken, als den ganzen Tag das Rennen zu kontrollieren. So ist es gut möglich, dass zum ersten Mal bei diesem Giro eine Ausreißergruppe durchkommt. 

Für die Ausreißergruppe kommt das halbe Fahrerfeld in Frage. Natürlich würde Promiz Roglic keinen Fahrer weglassen, der ihm im Kampf um den Gesamtsieg gefährlich werden könnte, aber vielleicht wäre es ihm gar nicht unrecht, das Rosa Trikot für einige Tage abzugeben. 

Für die italienischen ProConti-Teams, die dank Wildcards dabei sind, ist das eine große Chance auf einen Erfolg. So darf man diese Mannschaften sehr offensiv erwarten. Auch das Sunweb-Team hat nach dem Ausscheiden von Tom Dumoulin nichts zu verlieren und wird auf Etappenjagd gehen. Thomas de Gendt muss man nicht zweimal fragen, ob er Bock auf eine Attacke hat und auch beim Ag2R-Team würde man wohl gern die Karte Ausreißversuch spielen. 

***** 
**** Thomas De Gendt, Gianluca Brambilla, Valerio Conti
*** Larry Warbasse, Robert Power, Enrico Gasparotto, Diego Ulissi
** Marco Canola, Enrico Battaglin, Giovanni Carboni, Eddie Dunbar
* Marco Frapporti, Fausto Masnada, Jai Hindley, Víctor de la Parte

Start: 11:20 Uhr
Ziel: ~17:15 Uhr


Die weiteren Etappen mit Profil

7. Etappe | 17. Mai | VASTO – L’AQUILA | 180km  **
8. Etappe | 18. Mai | TORTORETO LIDO – PESARO | 235 km ***
9. Etappe | 19. Mai | RICCIONE – SAN MARINO | 34,7 km **** ITT
Ruhetag 20. Mai 
10. Etappe | 21. Mai | RAVENNA – MODENA | 147 km *
11. Etappe | 22. Mai | CARPI – NOVI LIGURE | 206 km *
12. Etappe | 23. Mai | CUNEO – PINEROLO | 146 km ***
13. Etappe | 24. Mai | PINEROLO – CERESOLE REALE (Lago Serrù) | 188 km  ****
14. Etappe | 25. Mai | SAINT-VINCENT- COURMAYEUR | 131 km *****
15. Etappe | 26. Mai | IVREA – COMO | 237 km ****
Ruhetag 27. Mai
16. Etappe | 28. Mai | LOVERE – PONTE DI LEGNO | 226 km *****
17. Etappe | 29. Mai |  COMMEZZADURA (Val di Sole) – ANTERSELVA/ANTHOLZ | 180 km ***
18. Etappe | 30. Mai |  VALDAORA/OLANG – SANTA MARIA DI SALA | 220 km *
19. Etappe 31. Mai |  TREVISO – SAN MARTINO DI CASTROZZA | 151 km ***
20. Etappe | 1. Juni | FELTRE – CROCE D’AUNE-MONTE AVENA | 193 km *****
21. Etappe | 2. Juni | VERONA – VERONA | 15,6 km ITT ***

7. Etappe | 17. Mai | VASTO – L’AQUILA | 180km  **
Profil der 7. Etappe des Giro d’Italia 2019

 

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe