Die Zeit der langen Flachetappen und Massensprints bei diesem 102. Giro d’Italia ist vorbei. Nun geht es in die Berge und der Kampf der Favoriten auf den Gesamtsieg beginnt so richtig. Am Donnerstag steht der erste lange Anstieg dieser Rundfahrt an, und dies am 12. Renntag. Schon etwas ungewöhnlich für die Italien-Rundfahrt, dass erst so spät im Rennen richtig geklettert wird. Die großen Favoriten auf Rosa wissen nicht so genau, wie sie im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Klar, man hat bei den Zeitfahren gesehen, wer gut in Form ist, aber die Kräfteverhältnisse in langen Anstiegen sind unbekannt. Aber nur wer gut klettert, kann am Ende auch auf dem Podium des Giro landen.

Einen ersten kleinen Eindruck kann man in Sachen Kletterform am Donnerstag bereits gewinnen. Denn es steht die erste Bergwertung der 1. Kategorie an. Der Anstieg zum Mentoso ist lang und steil, aber der Gipfel ist noch recht weit vom Ziel entfernt. Einen Großkampf der Favoriten darf man wohl nicht erwarten, aber vielleicht testet einer der Kletterer mal die Bergform der Konkurrenz. 

Das Finale wird in jedem Fall spektakulär. Denn kurz vor dem Ziel geht es eine 20% Rampe hinauf. Eine perfekte Gelegenheit für die entscheidende Attacke im Kampf um den Tagessieg, oder vielleicht auch die Chance, ein paar Sekunden im Gesamtklassement gutzumachen.

Die Chancen für einen Ausreißersieg stehen gut. Aber die Gruppe des Tages sollte schnell einen ordentlichen Vorsprung herausfahren, denn sollte das Feld in den langen Anstieg mit nur wenig Rückstand gehen, werden die Puncheure ihre Chance sehen und attackieren. Wie das Rennen schließlich verläuft, hängt von den Fahrern hab und es gibt mehrere mögliche Szenarien. Endlich!, werden nach den eher langweiligen Flachetappen einige Fans und Fahrer sagen.  

 

Die Strecke

Karte der 12. Etappe des Giro 2019

Das 12. Teilstück bringt das Feld weiter gen Norden. Nach dem Start in Cuneo geht es zunächst flach los. Anschließend einige Kilometer wellig weiter. Etwas mehr als 90 Kilometer vor dem Ziel ist der Zielort Pinerolo erreicht und das Feld kann sich die kurze Rampe von San Maurizio in der Via Principi d’Acaja schon einmal anschauen. Denn im Finale der Etappe geht es kurz vor dem Ziel noch einmal über diese 20% “Mauer”

 

Profil des Montoso-Anstiegs (12. Etappe Giro 2019)

Etwa 40 Kilometer vor dem Ziel beginnt dann der erste lange Anstieg dieses 102. Giro. Es geht über 8,8 km mit durchschnittlich 9,5 % bergauf. Mit Passagen von fast 20% ist es ein heftiger Anstieg. Der Gipfel ist 32 Kilometer vor dem Ziel erreicht und es folgt eine Abfahrt. Anschließend sind es noch 16 Kilometer bis ins Ziel. 

Finale der 12. Etappe des Giro 2019

Zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel steht dann erneut die kurze Rampe an. Über 500 m geht es im Schnitt mehr als 13% bergauf. Es gibt eine Passage mit 20% Steigung und einige Meter geht es über Kopfsteinpflaster. Nach einer kurzen Abfahrt geht es 1500m flach zum Ziel.

Karte der letzten Kilometer der 12. Etappe des Giro 2019

Die Favoriten

Wer zu den Favoriten auf den Tagessieg zählt, lässt sich nicht so leicht sagen. Denn für die verschiedenen Szenarien gibt es unterschiedliche Top-Favoriten. Kommt eine Gruppe durch, sind es Fahrer wie Gianluca Brambilla, Giulio Ceccini, Louis Vervaeke, Alexis Vuillermoz, Eddie Dunbar, Jhonatan Narváez, Marco Canola, Andrea Vendrame, Larry Warbasse, Jai Hindley …. die gute Chancen auf den Etappensieg haben. Auch Tony Gallopin wäre erneut ein Kandidat, doch der Franzose war in den Massensturz vom Dienstag verwickelt und man muss abwarten, wie er sich erholt hat.

Ob das UAE-Team von Leader Valerio Conti mit aller Macht versuchen wird, das Rosa Trikot zu verteidigen, bleibt abzuwarten. Schickt man Fahrer wie Diego Ulissi oder Jan Polanc mit in die Fluchtgruppe, hätte man gute Chancen auf den Etappensieg.

Werden die Ausreißer eingeholt und es geht eine größere Gruppe ins Finale, sind es die Puncheure wie Diego Ulissi, Andrey Amador oder Pello Bilbao, die gute Chancen auf den Tagessieg haben. Auch Richard Carapaz wäre ein Kandidat für den Tagessieg. Ebenso Valerio Conti.

Testet einer der großen Favoriten die Konkurrenz und sprengt das Rennen am langen Anstieg, sind es die endschnellen Top-Fahrer wie Simon Yates oder Primoz Roglic, die für den Tagessieg in Frage kommen. 

Das Team Ineos hat ohne klaren Leader mehrere Fahrer, die bei allen drei Szenarien erfolgreich sein könnten. Beispielsweise Tao Geoghegan Hart, der im Gesamtklassement bereits einige Minuten zurück ist und sicher nicht sofort von den Top-Favoriten zurückgeholt würde.

***** –
**** Diego Ulissi
*** Alexis Vuillermoz, Tao Geoghegan Hart, Richard Carapaz, Thomas de Gendt 
**  Simon Yates, Primoz Roglic, Vincezo Nibali, Tony Gallopin, Eddie Dunbar
* Valerio Conti, Davide Formolo, Andrea Vendrame,  Marco Canola 

Start: 13:15 Uhr
Ziel: ~17:15 Uhr


Die weiteren Etappen mit Profil

13. Etappe | 24. Mai | PINEROLO – CERESOLE REALE (Lago Serrù) | 188 km  ****
14. Etappe | 25. Mai | SAINT-VINCENT- COURMAYEUR | 131 km *****
15. Etappe | 26. Mai | IVREA – COMO | 237 km ****
Ruhetag 27. Mai
16. Etappe | 28. Mai | LOVERE – PONTE DI LEGNO | 226 km *****
17. Etappe | 29. Mai |  COMMEZZADURA (Val di Sole) – ANTERSELVA/ANTHOLZ | 180 km ***
18. Etappe | 30. Mai |  VALDAORA/OLANG – SANTA MARIA DI SALA | 220 km *
19. Etappe 31. Mai |  TREVISO – SAN MARTINO DI CASTROZZA | 151 km ***
20. Etappe | 1. Juni | FELTRE – CROCE D’AUNE-MONTE AVENA | 193 km *****
21. Etappe | 2. Juni | VERONA – VERONA | 15,6 km ITT *** 

13. Etappe | 24. Mai | PINEROLO – CERESOLE REALE (Lago Serrù) | 188 km  ****
Profil der 13. Etappe des Giro d’Italia 2019

 

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe