Nach dem letzten Ruhetag dieses 102. Giro d’Italia geht die Kletterei weiter. Es wartet eine schwere Etappe auf die Fahrer und die Favoriten auf den Gesamtsieg sind voll gefordert. Nicht alle Fahrer finden nach einem Ruhetag sofort wieder in den richtigen Tritt, sodass es große Überraschungen geben kann.

Ursprünglich sollte die Etappe über den höchsten Punkt dieses Giro führen, doch wegen massiver Lawinengefahr wurde der Gavia-Pass gestrichen. Das verändert natürlich die Etappe, aber es bleibt ein harter Brocken. Denn auf den 194 Kilometern von Lovere nach Ponte di Legno müssen satte 4500 Höhenmeter überwunden werden. Dazu wartet im Finale der brutal steile Mortirolo. Ein Monsterberg. Unfassbar steil, ohne Chance zum Durchschnaufen und auf einer schmalen Straße im Wald. Auch die Abfahrt hat es in sich, und liegen die Meteorologen richtig, sind die Straßen nass. Regen auf solch einer Etappe macht das Rennen zusätzlich hart und die Abfahrten gefährlich. 

 

Die Strecke  

Karte der 16. Etappe des Giro 2019

Direkt nach dem Start geht es bergan. Zunächst noch moderat, später auch steil. Der Aufstieg zum Passo della Presolana ist zwar nur mit vier Kilometern Länge vermerkt, aber vom Start bis zum Gipfel geht es 28 Kilometer bergauf. Bergpunkte gibt es am Gipfel nicht zu holen. Für die Sprinter ist solch ein Anstieg kurz nach dem Start natürlich gefährlich, denn ist man dort abgehängt, folgt ein harter Kampf ums Zeitlimit. Nach der kurzen Abfahrt geht es zum Croce di Salven erneut bergan. Anschließend folgt eine 15 Kilometer lange Abfahrt und danach ein kurzes Flachstück. 

Nach etwa 80 Kilometern beginnt die Steigung nach Cevo. Ein langer, aber nicht sehr steiler Anstieg. Vom Gipfel sind es noch etwa 100 Kilometer zum Ziel und die Abfahrt ist steil und nicht ohne, vor allem bei Nässe!

Nach dem Sprint in Edolo geht es hinauf nach Aprica und dann hinab ins Addatal an den Fuß des Mortirolo

Profil der ersten drei Anstieg des Tages

Der Anstieg zum Mortirolo ist heftig. 11,9 km lang & im Schnitt 10,9% steil. Ein echter Monsterberg. Spätestens hier werden die Favoriten ihre Angriffe starten. Vom Gipfel sind es noch 28 Kilometer bis ins Ziel. Die ersten 11 davon geht es steil bergab. Anschließend geht es leicht bergan zum Ziel.

Profil des Mortirolo
Kurvenreich – der Aufstieg zum Mortirolo

Die letzten Kilometer geht es bergauf, aber sehr moderat. Nach der Abfahrt vom Mortirolo ist man auf etwa 950 müNN, das Ziel liegt auf 1254 m üNN. Auf dem letzten Abschnitt dürfte eine Gruppe im Vorteil gegenüber eines einzelnen Ausreißers sein.

Finale der 16. Etappe des Giro 2019

 

Die Favoriten

Auf diesem Parcours kommen nur sehr starke Kletterer für den Etappensieg in Frage. Die ersten Kilometer geht es direkt bergauf und so wird sich vermutlich eine Gruppe mit starken Bergfahrern formieren. Die Favoriten im Kampf um Rosa werden sicher gern einen Helfer mit in die Gruppe schicken, um möglicherweise später im Rennen Hilfe bekommen zu können. Theoretisch ist es möglich, dass die Gruppe des Tages durchkommt, aber es wird spätestens am Mortirolo den Schlagabtausch der Favoriten geben. So ist es recht wahrscheinlich, dass ein Team früh ein hohes Tempo anschlägt um den Angriff des Kapitäns vorzubereiten. 

Simon Yates hat sich in den vergangenen Tagen angriffslustig und stark präsentiert, mit seiner Attacke darf man fest rechnen. Auch Miguel Angel Lopez will Zeit gutmachen und vielleicht früh attackieren. Schaut man auf den Rest der Favoriten, so sind Vincenzo Nibali und Primoz Roglic heiße Kandidaten auf den Tagessieg. Vor allem wenn die Abfahrt vom Mortirolo nass ist, können sie ihre Fähigkeiten ausspielen. Der stärkste Fahrer der vergangenen Tage war Richard Carapaz und er ist wohl auch der explosivste, der Favoriten. Kommt eine Gruppe gemeinsam an, ist er der Top-Favorit auf den Tagessieg.

Für einen Erfolg aus einer Fluchtgruppe kommen einige Fahrer in Frage. Giulio Ciccone, Alexis Vuillermoz, Chris Hamilton, Hugh Carthy, Ilnur Zakarin, Joe Dombrowski, Tanel Kangert oder auch Mikel Nieve. 

Die Gesamtwertung:
1. CARAPAZ Richard Movistar Team         64:24:00
2. ROGLIČ Primož Team Jumbo-Visma            0:47
3. NIBALI Vincenzo Bahrain Merida                 1:47
4. MAJKA Rafał BORA – hansgrohe                   2:35
5. LANDA Mikel Movistar Team                         3:15
6. MOLLEMA Bauke Trek – Segafredo              3:38
7. POLANC Jan UAE-Team Emirates                  4:12
8. YATES Simon Mitchelton-Scott                      5:24
9. SIVAKOV Pavel Team INEOS                          5:48
10. LÓPEZ Miguel Ángel Astana Pro Team       5:55

Das komplette Klassement bei Procyclingstats.

****  Simon Yates
***  Richard Carapaz
** Mikel Landa, Vincenzo Nibali, Primoz Roglic
* Miguel Angel Lopez, Rafal Majka, Fausto Masnada 

Start: 11:35 Uhr
Ziel: ~17:15 Uhr


Die weiteren Etappen mit Profil

17. Etappe | 29. Mai |  COMMEZZADURA (Val di Sole) – ANTERSELVA/ANTHOLZ | 180 km ***
18. Etappe | 30. Mai |  VALDAORA/OLANG – SANTA MARIA DI SALA | 220 km *
19. Etappe 31. Mai |  TREVISO – SAN MARTINO DI CASTROZZA | 151 km ***
20. Etappe | 1. Juni | FELTRE – CROCE D’AUNE-MONTE AVENA | 193 km *****
21. Etappe | 2. Juni | VERONA – VERONA | 15,6 km ITT *** 

 

17. Etappe | 29. Mai |  COMMEZZADURA (Val di Sole) – ANTERSELVA/ANTHOLZ | 180 km ***
Profil der 17. Etappe des Giro d’Italia 2019

 

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe