Dieser 102. Giro d’Italia geht nun ins Finale. Drei Etappen sind es noch, bis ein Fahrer den berühmten Pokal in Verona in den Himmel recken wird. Entschieden ist diese Rundfahrt noch lange nicht, denn es sind drei schwere Tage. Die Etappe am Freitag ist das vermeintlich leichteste Teilstück, denn auf den 151 Kilometern von Treviso nach San Martino di Castrozza müssen nur zwei längere Anstiege überwunden werden. Dennoch geht es über rund 2800 Höhenmeter. Der Schlussanstieg ist lang, aber nicht sonderlich steil. 

Gut möglich, dass sich zu Beginn eine Gruppe absetzt, die den Tagessieg unter sich ausmacht. Doch vielleicht beschließt auch einer der Favoriten, sein Team früh einzuspannen und die Ausreißer an der kurzen Leine zu halten. Neben dem Etappensieg sind im Ziel auch noch 10 Sekunden Zeitbonifikation zu holen. Der Schlussanstieg ist mit 5,6% Durchschnittssteigung kein Monsterberg. Aber nach drei harten Giro-Wochen kann es auch an solch einer Steigung größere Abstände geben.

 

Die Strecke

Karte der 19. Etappe des Giro 2019

Nach dem Start in Treviso geht es gen Norden. Die ersten Kilometer sind flach, aber bereits nach gut 16 Kilometern steht die erste kurze Steigung an. Bergpunkte gibt es nicht zu holen und nach der kurzen Abfahrt geht es wellig weiter.

Nach etwa 60 Kilometern beginnt die erste kategorisierte Steigung. Der Aufstieg zum Passo San Boldo ist wegen seiner Tunnel und Serpentinen sehr imposant. Über 6,3 Kilometer geht es 429 Meter in die Höhe. Es folgt eine kurze Abfahrt, ein langes Flachstück und der kurze Anstieg nach Lamon.

Profil des San Baldo Anstiegs

 

Die Schlusssteigung ist im Roadbook mit 13,6 Kilometern angegeben. Es geht moderat, mit 5,6 % bergan. Auch wenn es eine Passage mit 10% gibt, ist es doch ein regelmäßiger Anstieg  mit meist 6% Steigung. Im oberen Teil wird es kurz vor dem Ziel flacher. Auf breiter Straße mit langen Geraden geht es gleichmäßig bergauf. Es gibt zwar einige Kehren, aber meist geht es gut einsehbar das Tal aufwärts.

Finale der 19. Etappe des Giro 2019

 

Die Favoriten

Diese Etappe scheint wie gemacht für starke Ausreißer. Thomas de Gendt, Fausto Masnada, Esteban Chaves, Giulio Ciccone, Tanel Kangert, Gianluca Brambilla, Davide Villela, Joe Dombrowski, Chris Hamilton oder auch Eddie Dunbar wären Kandidaten für den Tagessieg. Vermutlich wird es erneut einen harten Kampf um die Gruppe geben.

Bei den Favoriten auf Rosa wird es wohl eher keine großen Abstände geben, denn das Finale ist nicht steil genug. Doch sollte ein Fahrer einen schwachen Tag haben, kann er dennoch viel Zeit verlieren. So wird wohl schon mal angetestet, ob wirklich alle stark genug sind, Attacken zu kontern.

*****
****  Thomas de Gendt, Gianluca Brambilla
*** Fausto Masnada, Esteban Chaves, Giulio Ciccone, Joe Dombrowski 
**Mikel Landa, Vincenzo Nibali, Primoz Roglic, Richard Carapaz, Tanel Kangert
* Miguel Angel Lopez, Rafal Majka, Simon Yates

 

Start: 12:55 Uhr
Ziel: ~17:15 Uhr


Die weiteren Etappen mit Profil

20. Etappe | 1. Juni | FELTRE – CROCE D’AUNE-MONTE AVENA | 193 km *****
21. Etappe | 2. Juni | VERONA – VERONA | 15,6 km ITT *** 

20. Etappe | 1. Juni | FELTRE – CROCE D’AUNE-MONTE AVENA | 193 km *****

Profil der 20. Etappe des Giro d’Italia 2019

 

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe