Das Critérium du Dauphiné gilt seit Jahren als letztes Vorbereitungsrennen für die Tour de France. Vier der vergangenen sechs Dauphine-Sieger standen einen Monat später in Paris ganz oben auf dem Treppchen der Tour. Veranstalter ASO gibt sich stets größte Mühe, für eine ideale Tour-Generalprobe zu sorgen und lockt so die großen Stars an den Start. So schaut die Radsportwelt in jedem Jahr gespannt auf das World-Tour-Rennen in Frankreichs Südosten, denn wer beim Critérium du Dauphiné zu den Besten gehört, wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch bei der Tour auftrumpfen. 


 

Ausgewogener Kurs, schweres Finale

Das 71. Critérium du Dauphiné wird vom 9. Juni bis zum 16. Juni 2019 ausgetragen. Der Parcours ist schwer und mit einem langen Zeitfahren und zwei Bergankünften vor allem für die Klassementfahrer gemacht. 1200 Kilometer gilt es insgesamt zu meistern, aber die Etappen bieten nicht nur den Kletterern Chancen auf einen Tagessieg.

Spannendes Rennen bis zum letzten Kilometer

Am ersten Tag geht es über 142 wellige Kilometer von Aurillac nach Jussac. Start und Zielort liegen nicht weit voneinander entfernt und nach der erste Zielpassage wird noch eine kleine Schlussrunde absolviert. Es ist eine Etappe für bergfeste Sprinter. Die zweite Etappe ist 180 Kilometer lang und mit zahlreichen Anstiegen gespickt. Es ist ein anspruchsvolles Teilstück und vielleicht ein Tag für Ausreißer. Am dritten Tag geht es nach Riom und möglicherweise bekommen die endschnellen Männer die Chance auf einen Massensprint. Die vierte Etappe ist ein 26 Kilometer langes Zeitfahren, bei dem die Favoriten auf den Gesamtsieg voll gefordert sind.

Das fünfte Teilstück ist lang und leicht wellig. Es geht über mehr als 200 Kilometer von Boën-sur-Lignon nach Voiron.  Die sechste Etappe ist vor allem wegen den kniffligen Finales interessant. Denn zum Col de Beaune geht es nicht nur steil bergauf, sondern auch die Abfahrt zum Ziel hat es in sich. Am siebten Tag steht die lange und schwere Bergankunft in Les Sept Laux-Pipay an. Hier geht es 19 Kilometer bergauf zum Ziel am Montee de Pipay.
Der Schlusstag verspricht ebenfalls ein spannendes Rennen. Denn auf nur 113 Kilometern stehen sieben Anstiege auf dem Programm. Ein schwerer Tag, der im Kampf um den Gesamtsieg für große Überraschungen sorgen kann.

Top-Stars am Start

Wie in jedem Jahr sind auch 2019 einige der Tour-Favoriten beim Critérium du Dauphiné am Start. Chris Froome will sich für seine Mission “fünfter Toursieg” wieder den letzten Schliff holen. Auch Jakob Fuglsang, Thibaut PinotRomain BardetDaniel Martin, Tom Dumoulin und Julian Alaphilippe wollen starten. Nairo Quintana, Adam Yates und Richie Porte werden ebenso erwartet. Das deutsche Team Bora-hansgrohe schickt Tour-Kapitän Emanuel Buchmann ins Rennen.

Die Etappen mit Profil 

Etappe 1 | Aurillac – Jussac | 142 km
Profil der 1. Etappe des Critérium du Dauphiné 2019