Bei der Streckenbesichtigung für das Einzelzeitfahren des Critérium du Dauphiné ist Chris Froome bei hohem Tempo gestürzt. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, teilte sein Team mit. Offenbar sind die Verletzungen schwerwiegend, denn Teamchef David Brailsford geht davon aus, dass Froome nicht bei der Tour de France im Juli starten kann.  

“Er ist in einer Abfahrt bei hoher Geschwindigkeit gestürzt. Er schlug gegen eine Wand”, so Brailsford. “Der Krankenwagen kam schnell, und er wurde versorgt, während man darauf wartete, dass ein Hubschrauber ihn nach Lyon oder Saint-Etienne bringen wird. Es ist ein sehr schwerer Unfall. Offensichtlich wird er nicht am Start der Tour de France sein. Es wird ziemlich lange dauern, bis er wieder Rennen fährt”, sagte Brailsford.

Froome wollte sich offenbar die Nase putzen, nahm die Hand vom Lenker, da erwischte ihn eine Windböe und er verlor die Kontrolle. Er krachte mit mehr als 50 km/h gegen eine Hauswand. So beschreibt Teamchef Brailsford den Unfall. 

Für das Team Ineos ist es der nächste harte Schlag vor einer Grand Tour. Schon für den Giro d’Italia fiel Kapitän Egan Bernal nach einem Trainingssturz aus.

Update: Froome brach sich laut Team den rechten Oberschenkel, den rechten Ellenbogen und mehrere Rippen.