Karte der Tour de Suisse 2019

Über neun Etappen und insgesamt 1172,7 Kilometer führt die 83. Tour de Suisse. Mit zwei Einzelzeitfahren und zwei schweren Bergetappen ist das Rennen für viele Fahrer eine gute Vorbereitung auf die Tour de France. Satte 18994 Höhenmeter werden während der neun Renntage erklommen. Das traditionsreiche Schweizer Etappenrennen ist eine feste Größe im Rennkalender und die ersten zwei Tage werden parallel zum Critérium du Dauphiné ausgetragen. So teilt sich ein großer Teil des Tour-Starterfeldes auf diese beiden World-Tour-Rennen auf. Doch die Tour de Suisse ist mehr, als nur ein Vorbereitungsrennen auf die Tour.

 


 

Noch vor wenigen Jahren hatte die Tour de Suisse einen größeren Stellenwert als das Critérium du Dauphiné, doch die Schweizer Rundfahrt hat an Bedeutung eingebüßt. Nun steht die Rundfahrt erneut vor einer großen Veränderung, denn in Zukunft wird die Veranstaltung von einem Unternehmens-Konstrukt mit Namen “Cycling Unlimited” organisiert. Man will das Rennen neu ausrichten, um es wieder lukrativer zu machen.

Interessanter Parcours

In diesem Jahr startet die Rundfahrt mit einem 9,5 Kilometer langen Zeitfahren. Lokalmatador Stefan Küng zählt zu den Favoriten und wird versuchen, direkt das Gelbe Trikot zu erobern. Im vergangen Jahr gewann Küng mit seinem damaligen BMC-Team das Mannschaftszeitfahren und er holte sich direkt das Gelbe Trikot. Motiviert ist Küng in seiner Heimat besonders. Die zweite Etappe wird auf einem anspruchsvollen Parcours rund um Langnau ausgetragen. Ob es hier wirklich zu einem Massensprint kommt, entscheiden die Fahrer. Wird das Rennen früh schwer gemacht, dürfte der Parcours für die schwereren Sprinter zu anspruchsvoll werden.

Die dritte Etappe geht als Flachetappe durch, während es am vierten und fünften Renntag über welliges Terrain geht. Am sechsten Tag steht die Bergankunft am Flumserberg an. Die drei finalen Etappen werden dann über den Gesamtsieg entscheiden. Zunächst steht die Bergankunft am St. Gotthard an, dann ein Zeitfahren in Goms und am Schlusstag die Königsetappe. Dann geht es von Ulrichen über Furkapass, Sustenpass und Grimselpass zurück nach Ulrichen. Eine kurze, aber heftige Etappe.

Prominentes Starterfeld

Ein Blick in die (vorläufige) Startliste zeigt, dass die Tour de Suisse durchaus ein vorzeigbares Starterfeld vorzuweisen hat. Peter Sagan, Greg van Avermaet, Enric Mas, John Degenkolb, Rohan Dennis, Geraint Thomas, Egan Bernal und auch Marc Soler werden dabei sein. Vor allem Geraint Thomas und Egan Bernal werden unter besonderer Beobachtung stehen, denn sie werden nach dem schweren Sturz von Chris Froome wohl die Ineos-Kapitäne für die Tour de France sein. Fabio Aru wird nach seiner OP wegen einer Beckenarterien-Verengung sein Comeback bei einem Etappenrennen geben.

Titelverteidiger Richie Porte ist nicht dabei, er fährt ebenso wie Jakob Fuglsang und Nairo Quintana das Critérium du Dauphiné. Simon Špilak vom Team Katusha-Alpecin, Sieger von 2017 und 2015, wird hingegen in der Schweiz am Start stehen.

Neben Küng sind mit Tom Bohli, Michael Albasini, Kilian Frankiny, Steve Morabito, Michael Schär und Reto Hollenstein weitere Schweizer am Start. Mit Mathias Frank gehört auch ein Schweizer zum erweiterten Favoritenkreis auf den Gesamtsieg. Auch die beiden starken Talente Marc Hirschi (U23-Weltmeister) und Gino Mäder sind am Start. 

 

Offizielle Website: tourdesuisse.ch

Startliste bei PCS

 

Die Etappen mit Profil:

Etappe 1 | Langnau im Emmental – Langnau im Emmental 9,5 km Einzelzeitfahren
Profil der 1. Etappe der Tour de Suisse 2019