Nach seinem Etappensieg am Dienstag hat Elia Viviani (Deceuninck-QuickStep) am Mittwoch nachgelegt. Der Italienische Meister setzte sich nach 177 Kilometern von Münchenstein nach Einsiedeln vor Peter Sagan (Bora-hansgrohe) durch. Dritter wurde Jasper Stuyven (Trek-Segafredo).

Das Deceuninck-QuickStep-Team brachte Viviani erneut gut in Postion und der Italiener konnte sich auf der ansteigenden Zielgeraden behaupten. “Wir wussten, dass es ein schweres Finale ist und waren uns vorher nicht sicher. Bei der ersten Passage haben wir gesehen, dass es schwer, aber mit einer sehr guten Vorarbeit möglich ist. Die Jungs haben erneut ein großartiges Leadout gefahren und das bescherte uns den Sieg”, so Viviani im Ziel.

Sagan baut Führung aus

In der Gesamtwertung baute Peter Sagan dank der Zeitbonifikation seine Führung aus. Er liegt nun 14 Sekunden vor Michael Matthews (Sunweb). Gesamtdritter ist Kasper Asgreen (Deceuninck-QuickStep) mit 21 Sekunden Rückstand auf Sagan.

Ausreißer des Tages

Früh im Rennen hatte sich eine kleine Ausreißergruppe formiert. Bert-Jan Lindemann (Jumbo-Visma), Stefan Küng (Groupama-FDJ), Matej Mohoric (Bahrain-Merida) und Fabien Grellier (Total Direct Energie) bestimmten lange das Rennen. Doch erneut ließ man die Ausreißer nicht weit weg und Bora-hansgrohe kontrollierte das Rennen. Im Finale ließ Matej Mohoric seine Begleiter stehen und fuhr einige Kilometer allein an der Spitze. Doch auch der Deutschland-Tour-Sieger wurde rund 13 Kilometer vor dem Ziel vom Feld gestellt.

 

Das Profil der Etappe:

Profil der 5. Etappe der Tour de Suisse 2019