Etwas weniger als drei Kilometer vor dem Ziel setzte Egan Bernal (Ineos) seine Attacke. Er löste sich aus der Favoritengruppe, stürmte an die Spitze und holte sich nach 216 Kilometern von Unterterzen zum St. Gotthard den Etappensieg. Zweiter wurde Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida), der gemeinsam mit seinem Teamkollegen Rohan Dennis 23 Sekunden nach Bernal das Ziel erreichte.

Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) wurde Etappenvierter. Bester Deutscher war erneut Lennard Lämna (Sunweb), der mit Tagesrang neun erneut ein gutes Ergebnis einfuhr.

“Ich habe versucht, ruhig zu bleiben und wir haben ein gutes Tempo angeschlagen. Man weiß nie, wie stark die Konkurrenz ist, aber ich habe mich gut gefühlt. Die Jungs haben gut gearbeitet und ich bin froh, ihre Arbeit vollendet zu haben”, sagte Bernal über seinen Angriff nach dem Rennen im Siegerinterview. 

Bernal in Gelb, aber skeptisch für das Zeitfahren

Mit dem Etappensieg baut Bernal die Führung in der Gesamtwertung weiter aus. Er liegt nun 41 Sekunden vor Rohan Dennis. “Rohan ist Weltmeister im Zeitfahren und ich werde morgen sicher Zeit verlieren”, blickt Bernal auf das Zeitfahren vom Samstag voraus.  Gesamtdritter ist weiter Patrick Konrad, mit 1:13 min Rückstand.

Ausreißer am Gotthard eingeholt

Lange Zeit bestimmten Winner Anacona (Movistar), Steve Morabito (Groupama-FDJ), Mathias Frank (AG2R), Michael Albasini (Mitchelton-Scott) und Koen Bouwman (Jumbo-Visma) das Rennen. Doch das Feld ließ die starke Gruppe nur rund dreieinhalb Minuten weg. Am Gotthard bestimmte das Ineos-Team das Tempo und so waren auch die letzten Ausreißer einige Kilometer vor dem Ziel gestellt. Enric Mas (Deceuninck-QuickStep) ging im Schlussanstieg als erster der Favoriten in die Offensive. Als Bernal attackierte, schloss er schnell zu Mas auf und ließ ihn stehen. Am Ende erreichte Mas als Siebter das Ziel.

 

Das Profil der Etappe:

Profil der 7. Etappe der Tour de Suisse 2019