Nach Abschluss der Deutschen Meisterschaften am Wochenende stehen die vier deutschen UCI Continental Teams fest, die sich für die diesjährige Deutschland Tour qualifiziert haben. Als bestklassiertes Team im Ranking der Rad-Bundesliga des BDR hat sich P&S Metalltechnik souverän für die Deutschland Tour qualifiziert. Für die Thüringer Mannschaft um Manager Lars Wackernagel wird die Rundfahrt zum Saisonhöhepunkt und Heimspiel: “Für die Deutschland Tour sind wir in den Kontinental-Bereich aufgestiegen und in der Bundesliga sofort auf Sieg gefahren. Dass wir uns für das wichtigste Rennen in Deutschland qualifiziert haben, ist Belohnung aber auch eine große Aufgabe. Denn das große Finale wird in Thüringen gefeiert – eine einmalige Kulisse mit Heimvorteil für uns. Da werden wir uns sicher nicht verstecken”, so Wackernagel.

Neben dem Team P&S Metalltechnik wird auch die Equipe Bike Aid das D-Tour-Debüt feiern. Die Mannschaft aus dem Saarland sicherte sich über die Position in der UCI Europe Tour das Ticket für die Deutschland Tour.

Die beiden Wildcards gehen an die Teams Lotto Kern-Haus und Dauner-Akkon. Beide Teams waren bereits 2018 bei der D-Tour dabei. Im Trikot von Lotto Kern-Haus wird Jonas Rutsch am Start sein. Das Klassikertalent siegte im Frühjahr Gent-Wevelgem der Klasse U23 und wird ab 2020 Profi bei Education First sein. Dauner-Akkon hat bei wichtigen Nachwuchsrennen auf sich aufmerksam gemacht und unter anderem mit Dominik Bauer bei der U23-Ausgabe von Eschborn-Frankfurt den bestplatzierten deutschen Fahrer gestellt. 


Auch lesen: Die Etappen der Deutschland Tour 2019

Neben dem Rennen der Profis wird am 1. September auch das Jedermann-Rennen in Erfurt stattfinden. Der Veranstalter rechnet mit mehr als 3000 Startern. Die beiden Strecken, die sich sowohl an Einsteiger als auch ambitionierte Rennradfahrer richten, wurden mit dem Anmeldestart am 1. März bekanntgegeben. Im vergangenen Jahr war das Jedermann-Event auch mit der Schlussetappe in Stuttgart verknüpft