Als Emanuel Buchmann zum Bora-hansgrohe-Teambus rollte, blutete er an seiner Oberlippe. Buchmann ging kurz in den Bus und setzte sich anschließend auf das Rad zum Ausrollen. Etwa 1500 Meter vor dem Ziel war Buchmann in einen Sturz verwickelt. “Dylan Greonewegen ist vor mir gestürzt, wir waren sehr schnell unterwegs und ich habe es nicht mehr geschafft, zu bremsen”, beschreibt Buchmann die Situation. “Aber ich war nicht mehr sehr schnell als ich stürzte. Nichts Dramatisches”, so Buchmann. An der Lippe und am Knie hat sich Buchmann leicht verletzt. Schmerzen spüre er nicht wirklich, so der 26-Jährige. “Stürze gehören dazu, ich bin froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist”, so Buchmann.

Buchmann beendete das Rennen als 173., bekam aber wegen der 3-Kilometer-Regel die gleiche Zeit wie der Tagessieger. Die 3-Kilometer-Regel besagt, dass ein Fahrer bei Flachetappen bei Defekt oder Sturz innerhalb der letzten drei Kilometer vor dem Ziel mit der gleichen Zeit gewertet wird, wie die Gruppe, der er zum Zeitpunkt des Sturzes angehörte.