Am Dienstag steht die zweite Sprinteretappe dieser 106. Frankreich-Rundfahrt an. Zum Auftakt dieser Tour holte sich Mike Teunissen überraschend den Sieg, während einige Sprinter durch den Sturz von Dylan Groenewegen aufgehalten wurden. Nach dem Teamzeitfahren und der schweren Etappe am Montag bekommen die Sprinter nun in Nancy die nächste Chance. Die Etappe ist mehr als 210 Kilometer lang, aber topografisch wenig anspruchsvoll. Insgesamt sind rund 1500 Höhenmeter zu bewältigen. Dass sich die Sprinterteams diese Chance entgehen lassen und eine Gruppe durchkommt, ist eher nicht zu erwarten. Denn in den nächsten Tagen stehen bereits die bergigen Vogesen-Etappen an, wo die Sprinter leer ausgehen werden. So bleibt den TV-Kommentatoren heute viel Zeit, um über Land, Leute und die neuesten Gerüchte vom Transfermarkt zu plaudern, nachdem die Gruppe des Tages steht. Doch spätestens im Finale wird das Rennen wieder für Unterhaltung sorgen.

Die einzige Schwierigkeit im Finale dieser vierten Etappe ist die Steigung zur Côte de Maron rund 15 Kilometer vor dem Ziel. Es geht zwar nur mit 5% im Schnitt bergauf, aber die Steigung ist 3,2 km lang. Nach der Bergwertung der 4. Kategorie geht es bergab und anschließend die letzten gut 8 Kilometer flach zum Ziel in Nancy. Sollte einer der Sprinter im Anstieg Probleme bekommen, bleiben noch einige Kilometer, um zurück ins Feld zu kommen.

Im Kampf um Grün ist diese Etappe enorm wichtig. Der Tagessieger erhält 50 Punkte, der Zweite nur 30. Peter Sagan hat das Grüne Trikot auf der dritten Etappe erobert und will es nun bis Paris verteidigen. Doch in Nancy darf man eher die Top-Sprinter wie Groenewegen oder Caleb Ewan ganz vorn erwarten.

Für die Klassementfahrer heißt es nur, heil durchzukommen. Bereits am Donnerstag steht die schwere Bergankunft am  La Planche des Belles Filles an, so will man sicher so viele Kräfte wie möglich schonen.

 

Die Strecke

Karte der 4. Etappe der Tour de France 2019

Nach dem Start in Reims geht es flach gen Südosten. Vermutlich wird sich früh eine kleine Ausreißergruppe formieren. Da die Chancen auf eine erfolgreiche Flucht sehr gering sind, darf man wohl vor allem Fahrer der Wildcard-Teams in der Ausreißergruppe erwarten. Die erste Bergwertung des Tages steht 92 Kilometer vor dem Ziel an. Die Côte de Rosières ist als 4. Kategorie eingestuft. Die Sprintwertung des Tages wird 66 Kilometer vor dem Ziel ausgetragen. Die zweite Bergwertung steht dann 15 Kilometer vor dem Ziel an.

Finale der 4. Etappe der Tour de France 2019

Die Anfahrt zum Ziel ist wenig anspruchsvoll. Die letzte Kurve ist rund 1800 Meter vor dem Ziel. Die letzten Meter sind leicht ansteigend, aber zuvor geht es leicht bergab. Es wird wohl einen schnellen Sprint geben.

Profil der letzten Kilometer der 4. Etappe der Tour de France 2019

 

Die Favroiten

Es sind die Top-Sprinter, die man in Nancy ganz vorn erwartet. Dylan Groenewegen brennt nach seinem Sturz auf der ersten Etappe auf Revanche, doch man muss abwarten, ob er sich komplett erholt hat. Aero-Sprinter Caleb Ewan will seinen ersten Tour-Etappensieg einfahren und auch Elia Viviani will endlich bei der Tour triumphieren. Mit Peter Sagan muss man immer rechnen. 

***** Caleb Ewan, Dylan Groenewegen
**** Elia Viviani, Peter Sagan
*** Alex Kristoff, Christophe Laporte, Giacomo Nizzolo
**  Michael Matthews, Matteo Trentin, Sonny Colbrelli, Jens Debusschere 
*  André Greipel, Magnus Cort, Andrea Pasqualon, Wout van Aert, Jasper Philipsen

 
Start: 12:10 Uhr
Ziel: ~17:20 Uhr

Weitere Artikel zur Tour 2019:
Taktik beim Mannschaftszeitfahren – unterschiedliche Teams, unterschiedliche Strategien
Mathias Frank: „Für die Klassementfahrer ist nichts mit Einrollen“
Simon Geschke: „In den Bergen will ich etwas probieren“
Nils Politt, bitte vervollständigen Sie diesen Satz …
Tour de France 2019: Die Favoriten mit ihren Stärken & Schwächen


Die weiteren Etappen

5. Etappe  | Mittwoch, 10. Juli | Saint-Dié-des-Vosges – Colmar | 169 km
Profil der 5. Etappe der Tour de France 2019

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe