Die lange Geschichte des Ausreißers Thomas de Gendt ist um ein Kapitel reicher. Der Lotto-Soudal-Profi griff kurz nach dem Start der 200 Kilometer langen Etappe von Mâcon nach Saint-Étienne an und setzte sich mit drei Fluchtbegleitern ab. Das anspruchsvolle Terrain war ideal für den bergfesten Rouleur De Gendt. An der letzten Bergwertung schüttelte er mit Alessandro de Marchi (CCC) seinen letzten Begleiter ab und fuhr als Solist zu seinem zweiten Tour-Etappensieg.

“Ab 70 km vor dem Ziel bin ich Vollgas gefahren bis zum letzten Anstieg. Das Feld kam näher, aber ich musste es alleine versuchen und es auf Abstand halten. Ich habe mich den ganzen Tag richtig gut gefühlt. Es tut unheimlich weh, aber es ist gleichzeitig wunderbar”. so De Gendt im Ziel. “Damit haben wir auch ein wichtiges Ziel des Teams erreicht. Wir sind hierher gekommen, um mindestens eine Etappe zu gewinnen. Caleb (Ewan) hätte es gestern schon fast geschafft. Ich habe mich die ganze Tour über schon gut gefühlt, aber heute hatte ich wirklich unfassbar gute Beine”, so der Tagessieger.

 

Alaphilippe holt Gelb zurück, Pinot macht Zeit gut

Im Finale der Etappe entwickelte sich ein spannendes Rennen. Nachdem die Teams Astana und Education First ein hohes Tempo angeschlagen hatten, ging nur ein kleines Feld der Favoriten in die letzte Steigung, rund 15 Kilometer vor dem Ziel. Die Attacke von Julian Alaphilippe (Deceuninck-QUickStep) kam wie erwartet, denn am Gipfel der Steigung gab es den Bonussprint und es waren noch fünf Sekunden Bonifikation zu holen, nachdem De Gendt als Erster die 8 Sekunden Zeitbonifikation abgeräumt hatte. Da Alaphilippe im Gesamtklassement nur sechs Sekunden hinter Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) zurücklag, griff Alaphilippe an und zog auch nach der Bergwertung durch.

Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) konnte die Attacke von Alaphilippe mitgehen und arbeitete anschließend mit seinem französischen Landsmann gut zusammen. Das Duo erreichte am Ende 20 Sekunden vor dem Feld der Favoriten das Ziel und so holte Alaphilippe das Gelbe Trikot zurück, nachdem er es bereits drei Tage getragen hatte, aber am Donnerstag abgeben musste. Ciccone ist nun Gesamtzweiter. Thibaut Pinot machte Zeit in der Gesamtwertung gut und ist nun als Gesamtdritter der bestplatzierte der Favoriten auf den Gesamtsieg.

“Ein fantastisches Finale. Ich hatte heute nichts zu verlieren. Als ich attackiert habe, sah ich Thibaut (Pinot) am Hinterrad. Das war dann ein gutes Verständnis unter den beiden französischen Fahrern”, so Alaphilippe nach dem Rennen.

Sturz von Thomas

Eine Schrecksekunde erlebte Titelverteidiger Geraint Thomas (Ineos). Der Waliser kam rund 15 Kilometer vor dem Ziel zu Fall und musste das Rad wechseln. Er schaffte aber vor der letzten Bergwertung wieder den Anschluss und erreichte mit dem Feld das Ziel. Den Sprint des Feldes gewann Michael Matthews (Sunweb) vor Peter Sagan (Bora-hansgrohe).


 

So lief das Rennen

Kurz nach dem Start setzten sich drei Fahrer ab, Thomas de Gendt (Lotto-Soudal), Niki Terpstra (Total Direct Energie) und Ben King (Dimension Data). Einige Kilometer später setzte Alessandro De Marchi (CCC) nach und schloss zur Spitze auf. Im Feld kontrollierten die Teams Sunweb und Bora-hansgrohe das Tempo und hielten den Rückstand recht klein. Man gab dem Quartett nur rund drei Minuten Vorsprung.

An den ersten Bergwertungen geb es stets die gleiche Reihenfolge. De Gendt holte sich jeweils die maximale Punktezahl. Ben King war stets der Zweitplatzierte an den Bergwertungen. Beim Zwischensprint war Niki Terpstra der Erste. Aus dem Feld gewann Elia Viviani vor Peter Sagan den Sprint um die verbliebenen Punkte.

Bereits 67 Kilometer vor dem Ziel konnte Niki Terpstra im Anstieg seinen Begleitern nicht mehr folgen. Er verlor den Anschluss an die Spitze. Auch Ben King fiel wenig später zurück.

Rund 50 Kilometer vor dem Ziel übernahm Astana die Kontrolle und bestimmte das Tempo. Auf die letzten 30 Kilometer zum Ziel gingen De Gendt und De Marchi mit rund zwei Minuten Vorsprung auf das Feld. Dort machten Education First und Astana das Tempo. 

De Gendt schüttelte auch De Marchi ab und holte sich den Tagessieg.

 
Die Wertungstrikots:

Gelb – Julian Alaphilippe
Grün – Peter Sagan
Berg – Tim Wellens
Weiß – Giulio Ciccone

Das Profil der Etappe:

Profil der 8. Etappe der Tour de France 2019

Die weiteren Etappen:

9. Etappe  | Sonntag, 14. Juli | Saint-Étienne – Brioude | 170 km
Profil der 9. Etappe der Tour de France 2019

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe