Nach der heftigen Etappe am Samstag werden einige Fahrer die Anstrengungen spüren. Mehr als ein Drittel dieser Tour ist bereits absolviert und der erste Ruhetag ist nur zwei Etappen entfernt. Mit der Hoffnung auf eine leichte Etappe werden die Profis am Sonntag aber wohl nicht ins Rennen gehen. Denn das Profil ist erneut sehr anspruchsvoll. Wie schon am Samstag geht es reichlich auf & ab. Dennoch ist die achte Etappe rund 30 Kilometer kürzer und es gilt “nur” rund 2800 Höhenmeter zu überwinden. 

Ob erneut ein Ausreißer jubeln kann, bleibt abzuwarten. Schon am Samstag hatten sich die Teams Bora-hansgrohe und Sunweb an der Tempoarbeit im Feld beteiligt um einen Sprint zu ermöglichen. Doch Thomas de Gendt war einfach zu stark. Die Chancen für einen Sprint der bergfesten Sprinter wie Michael Matthews oder Peter Sagan stehen für den Sonntag jedoch besser. Denn ein längeres Flachstück vor dem letzten Anstieg macht es dem Feld leichter, das Rennen zu kontrollieren. Doch wollen diese Teams erneut viele Kräfte in eine Verfolgung investieren? Das hängt auch davon ab wie groß die Ausreißergruppe des Tages ist. Je größer die Gruppe, desto schwerer wird es für das Feld sie zu an der kurzen Leine zu halten.

Der 7% steile Anstieg zur Côte de Saint-Just nur 16 Kilometer vor dem Ziel gibt dem Rennen vielleicht zusätzlich Würze. Zumal es am Gipfel erneut beim Bonussprint Zeitgutschriften (8, 5, 2 Sek) gibt. Kommt eine frühe Ausreißergruppe durch, oder gibt es doch einen Sprint? Oder ist eine späte Attacke erfolgreich? Man darf gespannt sein, wie das Rennen läuft. 

 

Die Strecke

Karte der 9. Etappe der Tour de France 2019

Die neunte Etappe führt das Peloton weiten gen Westen. Vom Start weg ist das Terrain wellig und da es die ersten Kilometer bergab geht, könnte es eine Weile dauern, ehe die Gruppe des Tages steht – falls viele Fahrer ein Interesse daran haben, auszureißen.

Die erste Bergwertung wird nach 36 Kilometern abgenommen, es ist eine fiese Rampe auf schmaler Straße. Die Sprintwertung des Tages steht nach 92 Kilometern an. Direkt danach geht es bergauf zur zweiten Bergwertung des Tages. Wie schon am Samstag geht es streckenweise kurvenreich über schmale Straßen und die Fahrer müssen erneut sehr aufmerksam sein. 

Das Finale der Etappe beginnt rund 20 Kilometer vor dem Ziel.  Der Anstieg zur Cote de Saint-Just ist 3,6 km lang und im Mittelteil durchaus steil. Die Straße ist sehr schmal und so wird es vor der Steigung sicher schnell, weil alle Fahrer in einer vorderen Position sein wollen. Nach der Bergwertung geht es hinab zum Ziel.

Profil des Anstiegs zur Côte de Saint-Just

Die Abfahrt zum Ziel ist zweigeteilt. Nach der Bergwertung geht es zunächst nach Lodines wenig anspruchsvoll, aber auf schmaler Straße bergab. Es folgt eine kleine Gegensteigung und es folgt die Abfahrt in den Zielort. Auch dieser Teil ist gut einsehbar und technisch wenig anspruchsvoll.  

Profil der letzten Kilometer zum Ziel der 9. Etappe der Tour 2019

Die letzte Kurve ist gut 600 Meter vor dem Ziel. Hier geht es in einem breiten Kreisverkehr rechts weg. Selbst wenn ein größeres Feld auf die letzten Kilometer geschlossen geht, dürfte diese Kurve wohl keine Probleme bereiten.

Karte der letzten Kilometer der 9. Etappe der Tour 2019

Die Favoriten

Es stellt sich die Frage, ob auch am Sonntag Ausreißer durchkommen. Für eine starke Gruppe gibt es einige Kandidaten. Nils Politt, Tim Wellens, Stefan Küng oder Simon Geschke wären Kandidaten. Aber am 14. Juli werden vor allem die Franzosen sehr motiviert sein., Warren Barguil trägt das Trikot des Nationalen Meisters und will sich vielleicht in Szene setzen. Élie Gesbert, Julien Simon oder auch Romain Sicard wären ebenfalls keine Überraschung in der Fluchtgruppe.

Für eine späte Attacke am letzten Anstieg wäre Julian Alaphilippe der heißeste Kandidat. Aber auch Tiesj Benoot oder Tim Wellens könnten etwas probieren.

Sollte es zum Sprint kommen, wären Peter Sagan und Michael Matthews die Top-Favoriten. Auch Matteo Trentin sollte man auf dem Zettel haben.

 

***** Michael Matthews
**** Peter Sagan
*** Julian Alaphilippe, Matteo Trentin
** Tiesj Benoot, Greg van Avermaet, Xandro Meurisse, Rui Costa
*  Simon Geschke, Oliver Naesen, Sonny Colbrelli, Jasper Stuyven

 
Start: 13:05 Uhr
Ziel: ~17:30 Uhr

Weitere Artikel zur Tour 2019:
6 Erkenntnisse nach der ersten Bergankunft
Taktik beim Mannschaftszeitfahren – unterschiedliche Teams, unterschiedliche Strategien
Mathias Frank: „Für die Klassementfahrer ist nichts mit Einrollen“
Simon Geschke: „In den Bergen will ich etwas probieren“
Nils Politt, bitte vervollständigen Sie diesen Satz …
Tour de France 2019: Die Favoriten mit ihren Stärken & Schwächen


Die weiteren Etappen

10. Etappe | Montag, 15. Juli | Saint-Flour – Albi | 218 km
Profil der 10. Etappe der Tour de France 2019

 

Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe