Mit schmerzverzerrtem Gesicht rollte Maximilian Schachmann am Freitag ins Etappenziel in Pau. Der Deutsche Meister war beim Zeitfahren gestürzt und hatte sich verletzt. Er konnte das Rennen zwar beenden, aber den Lenker mit der linken Hand kaum festhalten. “Mir ist in einer Kurve das Vorderrad weggerutscht, ich konnte es noch aussteuern, aber es haben 20 cm gefehlt”, sagte Schachmann im Interview mit der ARD unmittelbar nach der Zielankunft.

“Die linke Hand ist das Problem”, erklärte er weiter und schien bereits zu ahnen, dass es für ihn bei seiner ersten Tour nicht weitergehen wird. Er wurde wenig später im Röntgen-Fahrzeug der Tour untersucht. Sein Team Bora-hansgrohe bestätigte am frühen Abend, dass Schachmann die Tour aufgeben muss. Er erlitt laut Team einen Mittelhandknochenbruch an der linken Hand und wird zur chirurgischen Behandlung nach Deutschland gebracht.