Bereits als Junior galt Lennard Kämna als großes Talent. Im Jahr 2014 wurde er Junioren-Zeitfahrweltmeister. Er wurde früh Profi, fuhr bereits 2016 für das ProConti-Team Stölting und trainierte intensiv. Mit nur 20 Jahren wechselte er in die World-Tour zum Team Sunweb. Seine erste Saison verlief dort sehr gut, er wurde mit dem Team Zeitfahrweltmeister und holte Silber im Straßenrennen der U23-WM. Bei der Vuelta gab er sein Grand-Tour-Debüt, beendete das Rennen mit Blick auf die WM aber nicht.

 

Nach dem Hype die ersten Rückschläge

Im zweiten Profijahr musste Kämna einige Rückschläge wegstecken, verpasste die halbe Saison und gab bei der Deutschland Tour sein Comeback. Im Interview mit CyclingMagazine sagte er am Rande der D-Tour: “Ich weiß, dass ich Radprofi sein will”.

Im Jahr 2019 fuhr Kämna zunächst solide, zeigte bei der Tour de Suisse aber, dass er zu alter Stärke zurückgefunden hat. Er wurde für die Tour de France nominiert, obwohl sein Vertrag am Ende des Jahres ausläuft. Während der Tour ließ Kämna sein Potenzial mehrfach aufblitzen. Vor allem in der dritten Woche fuhr Kämna extrem stark und zeigte, dass er auch über drei Wochen gute Leistungen bringen kann. Dabei ist Kämna erst 22 Jahre alt.


Lennard Kämna im CM-Podcast am 1. Ruhetag der Tour 2019


 

Der nächste Schritt

Beim Team Sunweb wurde Kämna als künftiger Rundfahrer mit riesigem Potenzial präsentiert, doch nach nur zwei Jahren verlässt er die niederländische Mannschaft mit deutscher Lizenz. Aus dem Sunweb-Umfeld hieß es, dass man unsicher sei, ob Kämnas Karriere wirklich den gewünschten Weg nehmen würde. Dennoch betonte man stets, an das Potenzial des Fischerhuders zu glauben. Offenbar wollte auch Kämna eine Veränderung.

“Ich denke, es war an der Zeit für mich, den nächsten Schritt zu gehen. Die Entscheidung zu Bora-hansgrohe zu wechseln, fühlt sich im Moment sehr gut an. Das Umfeld ist extrem professionell und bietet mir die optimalen Entwicklungsmöglichkeiten”, wird Kämna in der Pressemitteilung seines neuen Teams zitiert. “Die Jahre bei Team Sunweb waren aber auch unglaublich wertvoll und ich bin dem Team sehr dankbar dafür, mich in die WorldTour geholt zu haben. Das war der erste Schritt für mich als Profi, nun folgt der nächste gemeinsam mit Bora-hansgrohe, so “Kämna”.

Top-Verpflichtung

Für das deutsche World-Tour-Team ist Kämna eine willkommene Verstärkung mit Blick in die Zukunft. In einem Team mit Emanuel Buchmann, Peter Sagan und Maximilian Schachmann kann sich Kämna weiterentwickeln und wird nicht sofort in der Ergebnisverantwortung stehen. 

“Lennard ist unbestritten ein großes Talent und war mit Sicherheit bei einigen Teams auf der Wunschliste. Umso mehr freue ich mich, dass er sich für uns entschieden hat”, wird Team Manager Ralph Denk in der Pressemitteilung zitiert. “Als starker Zeitfahrer ist er auch sehr vielseitig einsetzbar. Wohin die Reise mit ihm geht, werden wir die nächsten Jahre sehen. Aber wir werden ihn genauso behutsam aufbauen, wie wir das schon mit Emanuel oder Pascal gemacht haben. Er wird seine Chancen bekommen, aber wir werden sicher nichts überstürzen”, so  Denk.