Über 36,2 Kilometer führt der Zeitfahrkurs von Jurançon nach Pau. Es ist ein welliger Parcours mit fast 500 Höhenmetern. Es gibt einige technische Passagen und auch längere Anstiege. Gut möglich, dass die Abstände zwischen den Top-Rundfahrern recht groß sein werden. Die Top4 in der Gesamtwertung liegen noch recht eng zusammen, aber das dürfte sich mit dem Zeitfahren ändern. Nairo Quintana hat nur sechs Sekunden Vorsprung auf Primoz Roglic. Läuft alles “normal”, dürfte Roglic Rot übernehmen. Er wird versuchen, sich ein ordentliches Polster zu schaffen, denn es stehen noch schwere Bergetappen an.

 

Die Strecke

Karte der 10. Etappe der Vuelta 2019

Direkt nach dem Start geht es bergauf. Fast 2,5 km ist die Steigung lang und fast 7% steil. Anschließend geht es rund 10 km leicht wellig weiter und nach einer Abfahrt wieder bergauf. Diese zweite Steigung ist 3,5 km lang, aber mit rund 4% nicht sehr steil. Nach der Abfahrt geht es noch rund 10 km größtenteils flach in Richtung Pau. Etwa 1000m vor dem Ziel geht es noch einmal bergauf. 

 

Die Favoriten

Der Top-Favorit ist sicher Primoz Roglic. Aber gespannt darf man auch auf die guten Rouleure Thomas de Gendt und Nelson Oliveira sein. Tadej Pogačar und Wilco Kelderman sind ebenfalls gut im Kampf gegen die Uhr. Nicht unterschätzen sollte man Alejandro Valverde. Er ist sehr gut in Form und der Kurs dürfte ihm auch liegen. Er will sicher versuchen, den Rückstand zu Roglic in Grenzen zu halten. Gut möglich, dass er nach dem Zeitfahren in der Gesamtwertung an Platz zwei steht. Ob Tony Martin Vollgas gibt, muss man abwarten. Denn der Deutsche Zeitfahrmeister wird in den kommenden Tagen sicher als Helfer gebraucht werden.

 

***** Primoz Roglic
**** Tadej Pogačar, Thomas de Gendt
*** Wilco Kelderman, Nelson Oliveira 
** Vasil Kiriyienka, Ion Izagirre
* Alejandro Valverde, Patrick Bevin, Tony Martin 

 

Die Startzeiten

Die Startzeiten