166 km lang, sieben kategorisierte Anstiege und satte 4000 Höhenmeter, das sind die nüchternen Eckdaten dieser Etappe. Es ist ein sehr schweres Teilstück, an dessen Ende eine extrem harte Bergankunft wartet. Zum Ziel geht es giftig steil mit Passagen von 25% Steigung bergan. Es ist ein wichtiger Tag im Kampf um das Rote Trikot und die Favoriten werden sich im Finale einen Großkampf liefern.

Die ersten Kilometer der Etappe sind zwar flach, aber die Teams der Favoriten wollen sicher einen Fahrer in der Fluchtgruppe des Tages platzieren. Es könnte erneut einen harten Kampf um einen Platz in der Ausreißergruppe des Tages geben.

Primoz Roglic geht mit einem komfortablen Vorsprung in diese schwere Bergetappe, aber er wird sich heftiger Angriffe erwehren müssen. Gelingt es den Kletterern, ihm ordentlich Zeit abzunehmen, wird ihnen das Auftrieb geben. Diese Etappe könnte für den weiteren Verlauf der Vuelta von großer Bedeutung sein.

 

Die Strecke

Karte der 13. Etappe der Vuelta

Die ersten Kilometer der Etappe sind flach und das kommt den schwereren Fahrern im Peloton entgegen. Doch vermutlich wird vom Start weg schnell gefahren, da sicher viele Fahrer in die Gruppe des Tages wollen. Die erste kategorisierte Steigung des Tages steht nach rund 30 Kilometern an. Ab dort geht es bis zum Ziel nur noch auf und ab.

Es sind mittellange Anstiege und vor allem auch der Alto de Ubal und der Puerto de Alisas sind mit rund 6% im Schnitt durchaus steil. Das Finale beginnt etwa 30 Kilometer vor dem Ziel. Dann stehen zunächst zwei weniger anspruchsvolle Anstiege an, ehe es zur Schlusssteigung geht.  

 

Profil der Schlusssteigung

Der Alto de los Machucos ist brutal. Nach einer kurzen Rampe zu Beginn wird es noch einmal flach, dann beginnt eine Passage mit rund 19%. Die Straße ist schmal und so wird die Position vor dem Anstieg enorm wichtig sein. Der Belag ist übel, die Steigung absurd. Etwas mehr als sieben Kilometer ist die Steigung lang. Die letzten rund 1000 m zum Ziel sind flach. 

Alto de los Machucos

 

Die Favoriten

Theoretisch ist es möglich, dass erneut ein Ausreißer siegt. Aber diese Etappe ist im Kampf um Rot so wichtig, dass es wohl zum großen Schlagabtausch der Favoriten kommen wird. Gut möglich, dass die Astana-Mannschaft früh das Tempo anzieht, um das Rennen schwer zu machen, und um die finale Attacke von Miguel Angel Lopez vorzubereiten. In der steilen Rampe wird wohl neben der Kletterqualität auch die Tagesform und die mentale Stärke entscheidend sein.

 

***** Miguel Ángel López 
**** Primoz Roglic, Nairo Quintana
*** Alejandro Valverde, Dylan Teuns
** Wout Poels, Óscar Rodríguez, Fabio Aru
* Tao Geoghegan Hart, Mikel Nieve

 

Start: 12:58 Uhr
Ziel: ~17:30 Uhr

no images were found