Mit 219,6 Kilometern Länge und satten 4700 Höhenmetern ist der GP Montreal ein schweres Rennen. Die 12,2 Kilometer lange Runde muss insgesamt 18 Mal absolviert werden. Direkt nach der Zielpassage folgt ein längerer Anstieg. Es gibt eine weitere Steigung und auch zum Ziel geht es bergan. Es ist ein Rennen für bergfeste Klassikerfahrer und endschnelle Bergfahrer.

“Viele Fahrer mögen die Rennen in Kanada. Ich mag Quebec etwas mehr, denn das Rennen in Montreal ist härter. Hier hat man lange Anstiege, wo es fast 10 Minuten bergauf geht. Das ist für Fahrer wie mich etwas zu schwer”, sagte Jens Debusschere vom Team Katusha-Alpecin, der in diesem nicht am Start steht, sondern bei der Tour of Britain dabei ist. “Dennoch ist der Parcours nicht schwer genug für die reinen Bergfahrer. Genau das macht das Rennen so interessant. Denn nach dem Anstieg kommen immer noch 10-15 Fahrer zurück und es gibt vielleicht doch einen Sprint. Für Fahrer wie Sagan und Michael Matthews sind das die schönsten Rennen – für sie ist dieses Profil perfekt”, so Debusschere.



  

Die Strecke

Profil GP Montreal

Der Rundkurs ist 12,2 km lang und durchaus anspruchsvoll. Direkt nach dem Start geht es hinauf. Es folgt eine längere Abfahrt und erneut geht es bergan. Insgesamt müssen je Runde 263 Höhenmeter bewältigt werden. Dies klingt zwar nicht beängstigend, aber nach mehr als 200 km werden die Fahrer die Anstrengungen spüren.

 

Die Favoriten

Es sind endschnelle und bergfeste Klassikerspezialisten wie Michael Matthews und Peter Sagan, die hier zu den Favoriten zählen. Mit Julian Alaphilippe, Sonny Colbrelli, Diego Ulissi oder Greg van Avermaet sind weitere Fahrer dabei, denen dieser Parcours sicher liegt. Das gilt auch für Deutschland-Tour-Sieger Jasper Stuyven.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es am Ende zum Sprint einer kleinen Gruppe kommt, doch man kann nicht ausschließen, dass eine späte Attacke erfolgreich ist und ein Fahrer allein ankommt. Remco Evenepoel oder Laurens de Plus wären Kandidaten für solch ein Solo.

***** Michael Matthews, Greg Van Avermaet
****  Peter Sagan, Julian Alaphilippe
*** Diego Ulissi, Tim Wellens, Laurens De Plus
** Oliver Naesen, Remco Evenepoel, Daryl Impey
* Matej Mohoric, Michael Valgren, Sonny Colbrelli

Startliste bei PCS

Die letzten Sieger:

2018 | Michael Matthews
2017 | Diego Ulissi
2016 | Greg van Avermaet
2015 | Tim Wellens
2014 | Simon Gerrans
2013 | SAGAN Peter
2012 | Lars Petter Nordhaug
2011 | Rui Costa
2010 | Robert Gesink