Israel Cycling Academy und das Katusha Management haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die es dem israelischen Team möglich macht, ab 2020 zur World Tour zur gehören. Das teilte das Team am Mittwochabend mit. Das Team übernehme die Kontrolle über die bisherige Katusha-Struktur und man wolle einige Fahrer übernehmen. Eine entsprechende Genehmigung und die Verlängerung der Lizenz durch die UCI stehen noch aus. 

“Wir haben mehrere neue Fahrer, darunter einige aus dem aktuellen Katusha-Team, die dabei sein werden, und ich verspreche, dass wir im nächsten Jahr bei vielen großen Rennen etwas Lärm machen werden”, wird Israel Cycling Academy Chef Sylvan Adams in der Mitteilung zitiert. 

Nach dem Ausstieg von Alpecin als Sponsor und dem Abgang von Ausrüster Canyon war über die Zukunft vom Team Katusha-Alpecin viel spekuliert worden. Auch eine Fusion mit der Israel Cycling Academy, die einen Aufstieg in die World Tour anstrebte, waberte als Gerücht während der Tour de France durchs Peloton. Wie genau die Vereinbarung mit Katusha Sports, der Betreibergesellschaft vom Team Katusha-Alpecin aussieht, ist nicht bekannt. Möglicherweise wurde die Betreibergesellschaft übernommen. 

“Ich möchte der Geschäftsleitung von Katusha und ihrem Eigentümer, Igor Makarov, dafür danken, dass sie sich für diesen Deal mit uns entschieden haben, da ich weiß, dass er mehrere verfügbare Optionen hatte. Igor’s Beitrag zu unserem Sport war beeindruckend, und er wird unseren Sport weiterhin unterstützen”, wird Adams zitiert. Das Team wird im Jahr 2020 Trikots der Textilienmarke Katusha tragen, heißt es laut Mitteilung.