Profil Il Lombardia 2019

Das “Rennen der fallenden Blätter” ist das letzte der fünf Monumente der Saison. Es ist ein schweres und prestigeträchtiges Rennen mit langer Tradition.  Bereits zum 113. Mal wird Il Lombardia ausgetragen. Die Strecke der Lombardei-Rundfahrt variiert immer mal, aber der Charakter bleibt stets gleich – es ist ein langes, bergiges und schweres Rennen mit vielen Höhenmetern. In diesen Jahr geht es über 243 Kilometer und rund 4000 Höhenmeter von Bergamo nach Como. Nur ein starker Kletterer wird die Siegertrophäe am Ufer des Comer Sees in den Himmel recken können.



   

 

Die Strecke

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Strecke kaum verändert. Aber das Finale ist wieder etwas schwerer geworden. Denn der letzte Anstieg zum San Fermo della Battaglia ist zurück im Parcours, nachdem man ihn wegen Bauarbeiten im vergangenen Jahr nicht fahren konnte.

Nach dem Start im Bergamo geht es in einer kleinen Schleife zum ersten Anstieg, dem Colle Gallo. Dieser Anstieg ist 7,4 km lang und im Schnitt 6 % steil. Es folgt ein leicht welliger Abschnitt zum Comer See.

Profil des Colle Gallo

Der legendäre Anstieg zur Madonna del Ghisallo beginnt etwas mehr als 70 Kilometer vor dem Ziel und läutet das Finale des Rennens ein. Am Gipfel der Steigung werden die Glocken der Wallfahrtskirche läuten und viele Fans die Strecke säumen. 

Ghisallo & Muro di Sormano

Nach einer kurzen Abfahrt geht es zum steilsten Anstieg des Rennens. Es geht zur supersteilen Muro di Sormano mit mehr als 25% Steigung. Der Anstieg des Sormano ist zweigeteilt. Ab Maglio geht es zunächst fünf Kilometer mit etwa sechseinhalb Prozent bergauf, dann geht es auf die schmale Straße der “Mauer”. Vom Gipfel sind es zwar noch 50 km bis zum Ziel, aber hier könnte bereits eine Vorentscheidung fallen. 

 

Das Finale

Nach der Abfahrt vom Sormano und einem Flachstück geht es zum Zielort. Ist Como erreicht, werden noch zwei Schleifen gefahren. Zunächst geht es gen Osten über den vier Kilometer langen Civiglio-Anstieg, der mit bis zu 14% durchaus zur Attacke einlädt. Vom Gipfel sind es noch rund 16 Kilometer bis zum Ziel und es wartet noch der Anstieg zum  San Fermo della Battaglia.

Profil der letzten beiden Anstiege des Il Lombardia 2019
Das Finale

Die Favoriten

Ein so schweres Rennen am Ende einer langen Saison ist speziell. Das Rennen kann bei tollem Spätsommer-Wetter stattfinden, aber auch an einem verregneten, kühlen Herbsttag. Ohne Frage ist es eine Angelegenheit für die explosiven Kletterer. Eine ganze Reihe von Top-Fahrern, die auf diesem Terrain für Furore sorgen könnten, haben ihre Saison bereits beendet. Romain Bardet etwa, oder auch Julian Alaphilippe. Auch der Sieger von 2018, Thibaut Pinot ist nicht am Start.

Einer der Top-Favoriten ist Mailand-Turin-Sieger Michael Woods. Er konnte am Mittwoch die Konkurrenz um Alejandro Valverde in der Schlusssteigung abhängen und ist in herausragender Form. Aber auch Valverde, der es mit seiner Endschnelligkeit auch auf einen Sprint einer kleiner Gruppe ankommen lassen könnte, zählt zum Favoritenkreis. Schon zwei Mal war Valverde Zweiter, konnte die Lombardei-Rundfahrt aber nie gewinnen. Im Jahr 2014 war nur Daniel Martin besser, der ebenfalls am Samstag dabei sein wird.

Ein ganz heißer Kandidat auf den Sieg ist auch Vuelta-Sieger Primoz Roglic. Mit seinen Siegen beim Giro dell’Emilia und Tre Valli Varesine zeigte er eindrucksvoll, in welcher Verfassung er ist. Er ließ Mailand-Turin aus und will am Samstag angreifen. Das Rennen liegt ihm und er könnte eine herausragende Saison mit seinem ersten Erfolg bei einem Monument krönen. Für ihn wäre eine Attacke am Civiglio wohl die beste Option, sollte es ihm gelingen, die Konkurrenz abzuschütteln. Beste Erinnerungen hat Roglic aber nicht, denn beim Giro stürzte er dort und büßte Zeit ein.

Egan Bernal, Vincenzo Nibali, Tiesj Benoot und auch David Gaudu sollte man ebenfalls auf dem Zettel haben. 

 

***** Michael Woods, Primoz Roglic
**** Alejandro Valverde, Adam Yates
*** Tiesj Benoot, Egan Bernal, Pierre Latour, Jakob Fuglsang, David Gaudu
** Ion Izagirre, Dylan Teuns, Vincenzo Nibali, Davide Formolo, Giulio Ciccone , Sergio Higuita
* Tim Wellens, Rafal Majka, MA Lopez, Davide Villella, Enric Mas, Giovanni Visconti 

Start: 20:30 Uhr
ziel: ~17 Uhr

Die offizielle (provisorische) Startliste

 

Die letzten Sieger:
2006 Paolo Bettini
2007 Damiano Cunego
2008 Damiano Cunego
2009 Philippe Gilbert
2010 Philippe Gilbert
2011 Oliver Zaugg
2012 Joaquim Rodriguez
2013 Joaquim Rodriguez
2014 Daniel Martin
2015 Vincenzo Nibali
2016 Esteban Chaves
2017 Vincenzo Nibali
2018 Thibaut Pinot