Etappe 18 – über den Stelvio
Profil der 18. Etappe des Giro d’Italia 2020

Es geht über das Dach dieses Giro, das legendäre Stilfser Joch. Von Pad geht es die berühmten Serpentinen hinauf zur Cima Coppi dieses Giro. Doch das Ziel der Etappe liegt nicht am Gipfel der höchsten Passstraße Italiens, sondern nach der langen Abfahrt und einer kurzen heftigen Schlusssteigung. Nur vier Tage vor dem Finale in Mailand ist diese Etappe von großer Bedeutung. Alle Fans werden hoffen, dass das Wetter mitspielt und man ein große Spektakel geboten bekommt. 

Für die schwereren Fahrer im Peloton ist dies eine fiese Etappe. Direkt nach dem Start geht es bergauf und es ist zu erwarten, dass einige Favoriten einen Fahrer in der Gruppe des Tages platzieren wollen. Dazu ist dieses Teilstück im Kampf um die Bergwertung enorm wichtig, sodass man davon ausgehen kann, dass zu Beginn schnell gefahren wird. 

 

Profil des Stelvio

Ob dann in den steilen Serpentinen des Stelvio eine entscheidende Attacke im Kampf um Rosa geritten wird, bleibt abzuwarten. Tolle TV-Bilder und ein Spektakel der Fans scheinen garantiert. Es ist eine lange und schwere Etappe, die den Fahrern alles abverlangt. Die Abfahrt nach dem Stelvio bietet die Chance, wieder Zeit gutzumachen. Die kurze Schlusssteigung könnte für den Ausgang des Giro von großer Bedeutung sein. Denn der fast neun Kilometer lange Anstieg hat es in sich, vor allem nach den Anstrengungen zuvor. Wer hier in eine Krise gerät, kann weit zurückfallen.  

Die letzten Kilometer der 18. Etappe