Satte 31 Siege bei World-Tour-Rennen hat die deutsche Mannschaft im Jahr 2019 eingefahren. Nur Deceuninck-QuickStep hat mehr Siege auf höchstem Level gewonnen. Erneut ist das Team von Ralph Denk eine Stufe nach oben geklettert. Das Gerede vom “Team Sagan” hatte sich schon vor dieser Saison erledigt, aber unterdessen hat man fast vergessen, dass die Mannschaft vor drei Jahren als ProConti-Truppe um Einladungen bei GrandTours bangte. 

 

Sagan irdisch, kein Problem für Bora

Bora-hansgrohe gehört zur Weltspitze und das eben nicht nur wegen Peter Sagan. Das bewies spätestens die Saison 2019. Denn bei Sagan lief es in diesem Jahr nicht so richtig rund und dennoch war die Saison für das deutsche Team enorm erfolgreich.

Bei Sagan von einer “schlechten Saison” zu sprechen, fällt nicht leicht, immerhin hat er vier World-Tour-Siege, das Grüne Trikot und Top-5-Plätze bei mehreren Monumenten eingefahren. Doch wenn ein Fahrer wie Sagan eine “normale” Saison hat, dann bedeutet das eben einen bunten Strauß von Monumenten und Klassikersiegen.

Sagan ist längst nicht mehr der einzige Star im Team. Die Verpflichtung von Maximilian Schachmann zahlte sich direkt aus, denn der neue Deutsche Meister ist wohl der einzige Fahrer in jüngster Vergangenheit, der nach seinem Weggang von QuickStep die nächste Entwicklungsstufe zündete.

Pascal Ackermann eilte von Sieg zu Sieg und holte im Mai das Ciclamino beim Giro d’Italia – ein enorm wichtiger Erfolg, auch wegen der teaminternen Auseinandersetzung mit Sam Bennett. Für Ackermanns Entwicklung war es zudem sehr gut, dass der Erfolg früh in der Saison kam und der Riesen-Hype dann etwas nachließ. Dafür sorgte dann im Sommer auch Teamkollege Emanuel Buchmann, der bei der Tour de France Fans und Medien verzückte. 


Podcast: Trainer Dan Lorang über Emanuel Buchmanns perfekte Tour de France

 

Zielstrebig, knallhart & siegeshungrig

Das Team um Ralph Denk hat viel richtig gemacht in den vergangenen Jahren. Die Verpflichtung von starken Fahrern war nur ein Stein im Puzzle. Mit Dan Lorang holte man einen sehr guten Trainer in die Mannschaft, der es offenbar versteht, die Fahrer voran zu bringen.

Material, Logistik, Betreuung – das Team hat seit NetApp-Zeiten mehr als eine Handvoll Sprünge nach vorn gemacht. Nur mit familiärer Atmosphäre ist auf diesem Niveau natürlich wenig zu holen. Sam Bennett, der sich unterordnen, beim Giro Pascal Ackermann den Vortritt lassen musste und nun gern wechseln würde, bekam das spüren. 

Das Team um Ralph Denk und Enrico Poitschke war nicht zurückhaltend mit der Ausgabe von Saisonzielen. Mit dem Jahr 2019 wird man sehr zufrieden sein. Podestplätze bei Monumenten (Formolo & Schachmann in Lüttich), Top10 bei Giro und Vuelta durch Rafal Majka (jeweils 6.), Emanuel Buchmanns sensationeller 4. Platz bei der Tour de France sind beeindruckende Resultate. 

 

Es geht einfach so weiter?

Die intelligente Kaderplanung der vergangenen Jahre setzt sich auch 2020 fort. Zwar verlässt der erfolgreiche, aber nicht ganz einfach zu handelnde Davide Formolo die Mannschaft, dafür kommt mit Lennard Kämna ein großes deutsches Talent ins Team. Mit Ide Schelling hat man einen sehr talentierten Fahrer für hügeliges Terrain unter Vertrag genommen und auch die Verpflichtung vom italienischen Kletterertalent Matteo Fabbro, der bei Katusha-Alpecin wenig überraschend strauchelte, kann aufgehen. 

Mit Sagan, Ackermann, Buchmann und Schachmann hat man Top-Fahrer im Team, die sich sehr gut ergänzen. Da Sagan 2020 beim Giro startet, darf man gespannt sein, wie man für 2020 mit Pascal Ackermann plant. Geht das Team mit Buchmann, Ackerman und Schachmann zur Tour 2020? Das deutsche Fernsehen würde wohl vor Glück die Raupe durch die Zone Technique machen. 


Saisonbilanz der Teams 2019 – alle Folgen:

Folge 1 | Deceuninck-QuickStep – weiter Weltspitze

Folge 2 | Bora-hansgrohe – auch ohne Sagan Weltklasse

Folge 3 | Jumbo-Visma – die neue Macht

Folge 4 | UAE – gelungene Transferpolitik

Folge 5 | Astana – konstant stark

Folge 6 | Ineos – Doppelsieg bei der Tour = erfolgreiche Saison

Folge 7 | Movistar – Girosieg & Seifenopern

Folge 8 | Mitchelton-Scott – ohne top GC-Resultat dennoch erfolgreich

Folge 9 | Lotto-Soudal – auf die Kapitäne ist Verlass

Folge 10 | Trek-Segafredo – Licht und Schatten

Folge 11 |  EF Education First – ein großer Sprung nach vorn