Drei Jahre ist es her, dass die Geldgeber aus Dubai recht kurzfristig nach dem Hickhack um einen chinesischen Investor den Fortbestand der Lampre-Merida-Mannschaft sicherten. Im Eiltempo wurde im Spätherbst ein Team aufgebaut. Doch nach dem turbulenten Auftakt trieb man in den Folgejahren die Kaderplanung mit großem Aufwand stetig voran. Alex Kristoff, Dan Martin und Fabio Aru wurden geholt und man verstärkte sich nach und nach. Zur Saison 2019 holte man vor allem junge Talente und diese schlugen direkt ein. Das UAE Team hat einen großen Schritt nach vorn gemacht und gehört unterdessen zur Weltspitze.

 

Top-Talente

Die Routiniers sorgen Jahr für Jahr für ordentliche Ergebnisse doch 2019 waren es vor allem die jungen Fahrer, die für Aufsehen. Allein was der 21-jährige Tadey Pogacar im Jahr 2019 lieferte war phänomenal. Als Neo-Profi gewann er die Algarve-Rundfahrt, die Kalifornien-Rundfahrt und landete er bei der Vuelta auf dem Podium. Bäm! Acht Saisonsiege, allein drei Etappenerfolge bei der Vuelta – neben Remco Evenepoel und Egan Bernal ist Pogacar wohl aktuell das größte Talent im Radsport. Kein Wunder, dass man Pogacar nun mit einem Vertrag bis 2023 ausstattete. 

Doch nicht nur der Slowene lieferte bei UAE. Auch der ebenfalls 21-jährige Jasper Philipsen unterstrich sein Talent nachdrücklich. Der belgische Sprinter holte zwar nur zwei Siege, landete aber bei einigen Rennen weit vorn. Im Sommer durfte er nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Sprint-Neuzugang Fernando Gaviria bei der Tour de France starten. Philipsen sammelte wertvolle Erfahrungen und tankte sicher auch Selbstbewusstsein, als ihm zwei Top10-Platzierungen gelangen und “Sprintchef” Alex Kristoff voll des Lobes war. Man darf gespannt sein, ob der Belgier einen auslaufenden Vertrag 2020 verlängern wird, oder vielleicht heimische Teams das Buhlen um dieses Talent gewinnen.

 

Neue Verstärkung für 2020

Die Handschrift von General Manager Matxin ist auch bei den Transfers für 2020 zu erkennen. Es stoßen mit dem Kolumbianer Andres Camilo Ardila (20), dem dänischen dreifach U23-Zeitfahrweltmeister Mikkel Bjerg (20), dem Italiener Alessandro Covi (21) und dem US-Amerikaner Brandon McNulty (21) vier große Nachwuchstalente zum Team. Dazu wurden mit Davide Formolo, Joe Dombrowski und David de la Cruz starke Kletterer verpflichtet. Diese Mannschaft besitzt das Potenzial in den kommenden Jahren zu den stärksten Teams der Welt zu gehören. Natürlich auch dank der finanzkräftigen Investoren im Hintergrund, die dem CEO Mauro Gianetti, der nach seinem Engagement bei den Doping verseuchten Teams Saunier-Duval und Geox keinen sehr guten ruf genießt, mit ausreichend Mitteln für gute Transfers ausstattet.


Saisonbilanz der Teams 2019 – alle Folgen:

Folge 1 | Deceuninck-QuickStep – weiter Weltspitze

Folge 2 | Bora-hansgrohe – auch ohne Sagan Weltklasse

Folge 3 | Jumbo-Visma – die neue Macht

Folge 4 | UAE – gelungene Transferpolitik

Folge 5 | Astana – konstant stark

Folge 6 | Ineos – Doppelsieg bei der Tour = erfolgreiche Saison

Folge 7 | Movistar – Girosieg & Seifenopern

Folge 8 | Mitchelton-Scott – ohne top GC-Resultat dennoch erfolgreich

Folge 9 | Lotto-Soudal – auf die Kapitäne ist Verlass

Folge 10 | Trek-Segafredo – Licht und Schatten

Folge 11 |  EF Education First – ein großer Sprung nach vorn