Karte der Vuelta 2020
Update: Die Vuelta 2020 wird wegen der Corona-Pandemie nicht in den Niederlanden, sondern im Baskenland mit der Etappe Irun – Arrate. Eibar starten. Der Parcours wird auch nicht durch Portugal führen.

Die 75. Spanien-Rundfahrt hat einen ausgewogenen und typischen Parcours. Das Rennen startet mit einem Teamzeitfahren im niederländischen Utrecht und führt dann über 21 Etappen mit drei Ruhetagen nach Madrid. Der Süden Spaniens wird im Jahr 2020 ausgelassen, die meisten Etappen werden im Norden ausgetragen. Sieben Bergankünfte und ein 33 km langes Einzelzeitfahren mit Schlusssteigung sind die Eckdaten der Vuelta 2020. Es ist kein überschwerer, aber dennoch anspruchsvoller Parcours, bei dem auch Sprinter ihre Chancen bekommen.

Die Strecke kompakt:

3245 km
1 Teamzeitfahren 23,3 km
1 Einzelzeitfahren 33,5 km
7 Flachetappen
5 (schwere) Bergetappen
7 Bergankünfte

 

Flacher Auftakt in den Niederlanden, dann die erste Bergankunft

Nach dem flachen Teamzeitfahren bekommen bei den beiden weiteren Etappen in den Niederlanden wohl Sprinter ihre Chancen, denn die beiden Etappen sind flach. Anschließend geht es am ersten Ruhetag nach Spanien. Dort steht am vierten Renntag bereits die erste Bergankunft auf dem Programm. Die Abstände zwischen den Favoriten werden in Eibar wohl noch nicht sehr groß sein, aber man wird einen ersten Eindruck über die Kräfteverhältnisse bekommen.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“54″ exclusions=“349″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“0″ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Bergankunft am Tourmalet

Nach weiteren hügeligen Etappen endet die erste Woche mit einer kurzen, aber schweren Bergetappe in den Pyrenäen. Über den Col du Portalet und den Col de l’Aubisque geht es zur Bergankunft am legendären Col du Tourmalet. Eine heftige Etappe, bei der die Favoriten auf den Gesamtsieg die Karten auf den Tisch legen müssen.

Profil der 9. Etappe der Vuelta 2020

Schweres Finale der 2. Woche

Auch nach dem zweiten Ruhetag geht es anspruchsvoll weiter, aber es folgen auch flache und wellige Etappen. Doch das Finale der zweiten Rennwoche hat es in sich. Es stehen vor dem dritten Ruhetag gleich zwei schwere Bergetappen ab. Zunächst die lange Bergankunft am Alto de La Farrapona und am Folgetag das Finale am steilen Angliru.

Profil der 15. Etappe der Vuelta 2020

Schlusswoche mit Zeitfahren und Entscheidung

Ein Einzelzeitfahren eröffnet die Schlusswoche dieser 75. Vuelta. Anschließend stehen Etappen auf welligem Terrain an. Doch die vorletzte Etappe dieser Rundfahrt endet noch einmal mit einer Bergankunft. Am Alto de La Covatilla wird dann die Entscheidung um den Gesamtsieg fallen. Der Schlusstag in Madrid dürfte dann wohl wieder den Sprintern gehören.

Profil der 20. Etappe der Vuelta 2020