Rund fünf Jahre nach seinem Sieg in der “Hölle des Norden” wird John Degenkolb eine besondere Ehre zu teil. Eines der legendären Pflasterstücke des Klassikers Paris-Roubaix wird künftig seinen Namen tragen. Es ist der längste gepflasterte Sektor des Monumentes, der künftig fest mit seinem Namen in Verbindung stehen wird. Der Abschnitt d’Hornaing à Wandignies-Hamage ist 3700 Meter lang und Degenkolb ist der erste ausländische Fahrer, dessen Namen eines der Pflasterstücke zugeordnet wird.
Degenkolb hatte nicht nur den Klassiker Paris-Roubaix gewonnen, sondern auch die legendäre Etappe der Tour de France 2018 über das Pflaster in Nordfrankreich. Doch vor allem Degenkolbs Engagement für das Nachwuchsrennen von Paris-Roubaix hat eine Rolle für die Ehrung gespielt. Das bestätigte Vincent Talmasse, Präsident des VC Hornaing. Degenkolb hatte im vergangenen Jahr das Juniorenrennen von Paris-Roubaix mit einer Crowdfunding-Aktion gerettet, bei der sich viele Fans beteiligt hatten.


Auch lesen: Wie John Degenkolb das Juniorenrennen von Paris-Roubaix rettete