Vom Start weg dominierte Mathieu van der Poel das Rennen. Der Niederländer setzte sich schnell ab, baute seinen Vorsprung auf über eine Minute aus und kontrollierte das Rennen. So verteidigte Van der Poel nach knapp 1:09 Stunden souverän den Titel. Zweiter wurde der Brite Thomas Pidcock, der ein starkes Rennen zeigte und sich im Kampf um Silber gegen die Belgier durchsetzte. Bronze holte Toon Aerts. Auch die Ränge vier, fünf und sechs gingen an Belgier.
Bester Deutscher war Sascha Weber auf Rang 19. Der Deutsche Meister Marcel Meisen beendete das Rennen nicht.

 
Niederländerinnen dominieren
Bei den Frauen gingen alle Medaillen an das niederländische Team. Es siegte Ceylin Del Carmen Alvarado vor Annemarie Worst und Lucinda Brand. Die Deutsche Elisabeth Brandau landete auf Rang 21. Auch bei den Juniorinnen ging der Titel an die Niederlande. Shirin van Anrooij ist neue Weltmeisterin. 
In der Klasse U23 ging der WM-Titel der Frauen an die Französin Marion Norbert Riberolle, die das Rennen vom Start weg dominierte.
Brenner Sechster bei den Juioren
Im Rennen der Junioren holte der Bayer Marco Brenner nach einem starken Rennen Rang sechs. “Marco ist ein starkes Rennen gefahren, wurde zum Schluss immer stärker. Seine Leistung ist umso höher zu bewerten, weil er aus der zweiten Reihe starten musste,“ so BDR Vize-Präsident Günter Schabel. Brenner lag nach der ersten Runde auf Rang 21, kämpfte sich dann aber immer weiter nach vorn. Junioren-Weltmeister wurde  der Belgier Thibau Nys, der souverän einen Start-Ziel-Sieg feierte. Auch Silber und Bronze gingen nach Belgien.
In der Klasse U23 der Männer holte der Niederländer Ryan Kamp den Titel. 
U19 Frauen | Ergebnis
U23 Herren | Ergebnis 
Elite Frauen | Ergebnis
U19 Männer | Ergebnis
U23 Frauen | Ergebnis
Elite Männer | Ergebnis