Zum Abschluss der 71. Volta a la Comunitat Valenciana ist es Fabio Jakobsen (Deceuninck-QuickSTep) gelungen Dylan Groenewegen zu schlagen und seinen ersten Saisonerfolg einzufahren. John Degenkolb (Lotto-Soudal) sprintete nach 97 Kilometern von Paterna nach Valencia auf Rang drei.
Perfekte Vorbereitung
Jakobsen wurde von seinen Teamkolegen perfekt in Position gebracht. Letzter Mann vor Jakobsen war Deceuninck-QuickStep-Neuzugang Davide Ballerini. Rund 200 Meter vor dem Ziel eröffnete der Niederländer den Sprint und konnte seinen Landsmann Groenewegen bis zur Linie hinter sich halten. John Degenkolb hatte sich im kniffligen Finale Groenewegens Hinterrad erkämpft und wurde nach gutem Sprint Dritter.
“Es war eine kurze, aber sehr schnelle Etappe”, sagte Sieger Jakobsen. “Das Tempo war am Ende extrem hoch und das Finale durchaus technisch. Ich bin glücklich in dieser Mannschaft zu sein, denn sie haben mich in die perfekte Position gebracht um den Sprint zu gewinnen. Natürlich bin ich sehr glücklich, auch für das Team gewonnen zu haben”, so Jakobsen.
 
Pogacar Gesamtsieger
Tadej Pogacar (UAE) reichte zum Abschluss ein Platz im Hauptfeld um den Gesamtsieg abzusichern. Der 21-jährige lag nach zwei Etappenerfolgen am Ende sechs Sekunden vor Jack Haig (Mitchelton-Scott). Gesamtdritter ist Tao Geoghegan Hart (Ineos). 
“Nach der vielen Arbeit im Winter bedeutet mir der Erfolg sehr viel. Es ist das erste Rennen der Saison und direkt zu gewinnen ist unglaublich”, sagte Pogacar nach dem Rennen. 
 
Vier Ausreißer
Die Ausreißergruppe des Tages bildeten Hugo Houle (AST), Francesco Romano (BCF), Jon Agirre (EKP) und Sergio Samitier (MOV). Das Feld hielt sie an der kurzen leine und kontrollierte den Rückstand. Bereits rund acht Kilometer waren die vier Ausreißer eingeholt und die Sprinter-Teams bereiteten das Finale vor.