Fabio Jakobsen (Deceuninck-QuickStep) hat die erste Etappe der 46. Volta ao Algarve em Bicicleta gewonnen. Der Niederländer setzte sich nach 195 Kilometern von Portimão nach Lagos im Massensprint souverän durch. Zweiter wurde Elia Viviani (Cofidis). Platz drei ging an Matteo Trentin (CCC).
“Im mag das Finish hier in Lagos. Es ist eine lange Zielgerade, man hat genug Platz und ich bin glücklich hier wieder gewonnen zu haben”, so Jakobsen im Siegerinterview. “Es war schwierig, als Tim Wellens rund 15 Kilometer vor dem Ziel angegriffen hatte. Da waren einige kurze, steile Anstiege. Aber ich konnte dranbleiben und meine Teamkollegen haben mich im Finale gut in Position gebracht”, so Jakobsen, der auch 2019 die Auftaktetappe der Rundfahrt gewonnen hatte.

 
 
Ausreißertrio
Die Ausreißergruppe des Tages bildeten Diego López (Fundación-Orbea), Alvaro Trueba (Atum General-Tavira-Maria Nova Hotel) e Pedro Paulinho (Efapel). Deceuninck-QuickStep und später auch UAE und Cofidis machten im Feld das Tempo für ihre Sprinter und kontrollierten den Rückstand. Mehr als 30 Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer gestellt und die Teams bereiten den Sprint vor.
Wellens attackiert
Im Finale attackierte Tim Wellens (Lotto-Soudal) und initiierte damit eine Rennphase voller Angriffe. Immer wieder lösten sich kleine Gruppen, wurden dann aber wieder eingeholt. Erst rund 10 Kilometer vor dem Ziel war das Rennen wieder kontrolliert und die Teams spannten ihre Züge vor das Feld.
Am Ende holte sich Jakobsen souverän den Sieg.