Nur einen Tag nach dem Omloop Het Nieuwsblad geht es in Flandern direkt weiter. Große Teile des Starterfeldes sind mit dem Vortag identisch, aber es sind im Vergleich zum Vortag ein paar mehr endschnelle Fahrer dabei. Das Rennen Kuurne-Brüssel-Kuurne wurde in der Vergangenheit häufig im Sprint eines reduzierten Feldes entscheiden. Doch zwei der letzten vier Austragungen gingen an einen Ausreißer. In diesem Jahr wurde die Strecke etwas verändert. An den Eckdaten hat sich wenig geändert, aber der Parcours ist vielleicht etwas schwerer geworden. Zudem könnte erneut das Wetter eine große Rolle spielen. Sprintet ein kleines Feld? Kommt erneut ein Solist durch? Alles scheint möglich.



Die Strecke

Profil Kuurne-Brüssel-Kuurne 2020

Im vergangenen Jahr waren es vom letzten Helling noch rund 50 Kilometer bis zum Ziel. Das gilt auch in diesem Jahr. Doch der Parcours in den flämischen Ardennen, mit insgesamt 11 Hellingen, hat sich etwas verändert. Im neuen Parcours geht es in der wohl entscheidenden Phase des Rennens über den Kanarieberg, den Kruisberg und Hotond zum Oude Kwaremont. Dies ist ein schwerer Abschnitt mit mehreren heftigen Anstiegen. Hier wird das Feld wohl auseinander fallen.  Zudem wird in Kuurne nun nur noch eine Schlussrunde gefahren. Auch die Anfahrt vom letzten Anstieg bis in die Zielstadt Kuurne wurde verändert. Hier geht es über windanfälliges, offenes Terrain.
 
Schlussrunde Kuurne-Brüssel-Kuurne 2020

 

Die Favoriten

Die Wetterprognosen für den Sonntag sind etwas besser geworden, aus Sicht der Fahrer. Der Wind soll nicht ganz so heftig blasen und möglicherweise bleibt die Regenschlacht erspart. Doch am Nachmittag könnte es erneut einige Böen geben und auch wenn der Wind nicht ganz so heftig wie am Samstag ist, könnte er durchaus eine Rolle spielen. 
Mit Jasper Philipsen, John Degenkolb, Phil Bauhaus, Fabio Jakobsen, Hugo Hofstetter, Cees Bol, Bryan Coquard und Tim Merlier sind gleich eine ganze Reihe endschneller Männer mehr im Peloton als beim Omloop. Damit haben gleich mehrere Teams durchaus ein Interesse an einem Sprint. Dies beeinflusst natürlich die Taktik. Denn wer einen Sprinter dabei hat, muss nicht mit der Brechstange offensiv fahren. Zudem gibt es in der Verfolgung schnell Allianzen, wenn viele Teams einen Sprinter dabei haben. 
Doch der durchaus anspruchsvolle Parcours wird die Spreu vom Weizen trennen und so bleibt abzuwarten, wer von den endschnellen Männern die Hellinge “überlebt”. Zudem könnte es auf dem Weg ins Ziel noch einmal zu einer Windkanten-Situation kommen. Durchaus möglich, dass hier ein Team für die (Vor)Entscheidung sorgt.
 
***** Fabio Jakobsen
**** Jasper Philipsen, Cees Bol
*** John Degenkolb, Matteo Trentin, Zdenek Štybar
** Ben Swift, Tim Merlier, Edvald Boasson Hagen, Oli Naesen, 
* Owain Doull, Alexander Kristoff, Bryan Coquard, Greg van Avermaet, Yves Lampaert
 


Links zum Rennen:

die offizielle Starliste | bei PCS
die Website des Rennens
offizielle Hashtag #KBK20
Die letzten 5 Sieger:
2019 | Bob Jungels
2018 | Dylan Groenewegen
2017 | Peter Sagan
2016 | Jasper Stuyven
2015 | Mark Cavendish