Die Pflaster-Rennen Ronde van Vlaanderen und Paris-Roubaix finden mit großer Wahrscheinlichkeit nicht wie geplant statt und auch die Rennen in der zweiten Aprilhälfte stehen auf der Kippe. In einigen Regionen wurden offiziell nur bis Anfang April der Rennbetrieb ausgesetzt, doch wann es wirklich wieder Radrennen geben wird ist unklar. Nach und nach werden immer mehr Rennen offiziell abgesagt. Die Tour de Romandie hätte vom 28. April bis zum 3. Mai in der Schweiz stattfinden sollen. Doch für 2020 hat man das Rennen nun bereits abgesagt. Tour-Direktor Richard Chassot plant nun, das Rennen im kommenden Jahr so auszutragen, wie es fdür 2020 geplant war. Dann soll die Tour de Romandie vom 27. April bis 2. Mai stattfinden.
Auch die 44. Tour of the Alps, die vom 20. bis 24. April 2020 hätte stattfinden sollen, ist abgesagt. “Für uns und für alle anderen Institutionen, die sich an der Organisation der Rundfahrt beteiligen, ist das natürlich ein harter Schlag. Wir wissen aber, dass wir aktuell eine sehr harte und ernste Zeit durchleben, in der die Gesundheit und Sicherheit aller an erster Stelle steht”, sagte Giacomo Santini, der Präsident des GS Alto Garda. Dennoch hofft man, die Tour of the Alps zu einem anderen Zeitpunkt noch 2020 nachholen zu können. “Derzeit muss die Reduzierung des Risikos für die Bevölkerung und eine möglichst baldige Rückkehr zur Normalität oberste Priorität haben. Sobald es wieder möglich ist, Sportveranstaltungen auszutragen – wir hoffen natürlich alle, dass dies bald der Fall ist –, werden wir gemeinsam mit der UCI prüfen, ob es einen anderen Termin gibt, an dem die Tour of the Alps ausgetragen werden kann. Dabei müssen jedoch alle notwendigen organisatorischen und sicherheitstechnischen Anforderungen gegeben sein“, so Santini.
Auch die Tour of Yorkshire wird nicht wie geplant stattfinden. Ursprünglich sollten zwischen dem 30. April und dem 3. Mai 2020 die Rennen stattfinden. Doch sowohl die Tour de Yorkshire der Männer und die Asda Tour de Yorkshire Women’s race werden verschoben.