Veranstalter des GS Alto Garda hat gemeinsam mit den Partnern der Rundfahrt beschlossen, in diesem Jahr keine Tour of the Alps auszutragen. Der Beschluss wurde gefasst, da “angesichts der anhaltenden unsicheren Situation kein realistischer Ersatztermin in diesem Jahr in Aussicht” sei, heißt es einer Mitteilung. Diese Entscheidung habe man dem internationalen Radsportverband, dem italienischen Radsportverband sowie der italienischen Vereinigung der Profi-Radsportler heute mitgeteilt.
Ursprünglich war das grenzüberschreitende Etappenrennen, das zur UCI ProSeries angehört, für 20. bis 24. April geplant gewesen. “Die COVID-19-Pandemie, ihre Folgen und die aktuell vorherrschende Situation haben dazu geführt, dass die Tour of the Alps im Jahr 2020 nicht ordnungsgemäß durchgeführt werden kann. Die Entscheidung, die heurige Ausgabe zu verschieben, war leider alternativlos. Wir danken all unseren Partnern für das Verständnis dieser Entscheidung und ihre große Unterstützung”, so der Präsident des GS Alto Garda, Sen. Giacomo Santini, zum Beschluss. “Die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung stehen an erster Stelle – deshalb ziehen wir es vor, die 44. Ausgabe der TotA im Jahr 2021 stattfinden zu lassen. Diese wird dann wie gewohnt im April über die Bühne gehen”, so Santini.


Auch lesen: Das ist der neue WorldTour-Kalender