Der beim Sturz auf der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt schwer verletzte Fabio Jakobsen ist aus dem künstlichen Koma erwacht. Bei Jakobsen wurde am Donnerstag eine fünfstündige Kiefer- und Gesichtsoperation durchgeführt und er blieb bis zum Freitag im künstlichen Koma. Wie das Team mitteilte kann Jakobsen Beine und Arme bewegen und kommunizieren. 
Jakobsen “konnte seine Beine und Arme bewegen und mit den Ärzten kommunizieren, was größere neurologische Probleme sofort ausschloss. Aufgrund der Operation wird das Sprechen und Essen in der kommenden Zeit eine Herausforderung sein, da der Genesungsprozess voraussichtlich lang und mühsam sein wird”, teilte das Deceuninck-QuickStep-Team am Freitag mit.