Lennard Kämna (Bora-hansgrohe) hat die vierte Etappe des Critérium du Dauphiné gewonnen. Der 23-Jährige gehörte zu einer stark besetzten Ausreißergruppe, die sich auf dem 153 Kilometer langen, anspruchsvollen Teilstück von Ugine nach Megève früh gebildet hatte. Etwas mehr als drei Kilometer vor dem Ziel hängte Kämna die verbliebenen Begleiter ab und siegte am Flugplatz von Megève als Solist.

“Ich freue mich. Das ist mein erster Profisieg bei solch einem großen Rennen, wie dem Critérium du Dauphiné, ich freue mich sehr”, sagte Kämna im Ziel. “Eigentlich war ich als Relais-Station für Emu (Buchmann) gedacht”, erklärte er weiter. Doch der Bora-hansgrohe-Kapitän stürzte (siehe unten) und schied aus. “Ich hoffe, dass es ihm gut geht und er für die Tour wieder fit wird”, so Kämna im Siegerinterview.

Zweiter wurde David de la Cruz (UAE). Platz drei ging an Julian Alaphilippe (Deceuninck-QuickStep).

Roglic trotz Sturz in Gelb

Im Kampf um den Gesamtsieg gab es an der Spitze keine Veränderung. Primoz Roglic (Jumbo-Visma), der während der Etappe gestürzt war, führt weiter vor Thibaut Pinot (Groupama-FDJ). Nach Buchmanns Ausscheiden (siehe unten) rückt Guillaume Martin (Cofidis) vor auf Rang drei.

So lief das Rennen

Egan Bernal (Ineos) startete die Etappe nicht.

Nach einigen Kilometern formierte sich eine stark besetzte Ausreißergruppe. Die 13 Fahrer waren: Lennard Kämna (Bora-hansgrohe), David de la Cruz (UAE Team Emirates), Marc Soler (Movistar), Jack Haig (Mitchelton-Scott), Marc Hirschi (Team Sunweb), Thomas De Gendt (Lotto-Soudal), Dylan Teuns (Bahrain-McLaren), Luis Leon Sanchez (Astana Pro Team), Dylan van Baarle (Team Ineos), Matej Mohoric (Bahrain-McLaren), Nicolas Edet (Cofidis), Michal Kwiatkowski (Team Ineos), Kenny Elissonde (Trek-Segafredo), Fausto Masnada (CCC Team), Julian Alaphilippe (Deceuninck-QuickStep).

Buchmann, Mühlberger & Kruisjwijk gestürzt

In der Abfahrt vom Col de Plan Bois stürzten im Hauptfeld Steven Kruisjwijk, Gregor Mühlberger und Emanuel Buchmann. Alle drei mussten das Rennen aufgeben. Kruijswijk hatte sich laut Team die Schulter ausgerenkt. Mühlberger und Buchmann wurden für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Vorsprung der Ausreißer wuchs auf knapp vier Minuten. Etwas mehr als 80 Kilometer vor dem Ziel stürzte auch der Gesamtführende Primoz Roglic. Der Slowene konnte das Rennen aber fortsetzen. Der Vorsprung der Ausreißer wuchs weiter auf rund fünf Minuten.

Schürfwunden: Roglic nach dem Rennen

Landa lässt das Tempo anziehen

Im Anstieg zum Montée de Bisanne fiel die Spitze auseinander. Im Feld machte das Team Bahrain-McLaren das Tempo und immer mehr Fahrer fielen zurück.

40 Kilometer vor dem Ziel war der Vorsprung der Ausreißer auf 2:50 min geschrumpft. An der Spitze zog Alaphilippe 38km vor dem Ziel das Tempo an und nur Michal Kwiatkowski konnte dem Franzosen folgen. Doch Kämna, De la Cruz und Elissonde konnten etwas später wieder zum Spitzenduo aufschließen. Auch Marc Hirschi, Jack Haig und Fausto Masnada fanden wieder Anschluss.

Die Favoritengruppe schrumpfte unter dem Tempodiktat der Bahrain-McLaren-Mannschaft immer weiter zusammen. Pavel Sivakov (Ineos) versuchte dann sich abzusetzen und das Team Jumbo-Visma setzte nach und kontrollierte, wie schon in den Tagen zuvor, das Geschehen.

Die Spitze ging mit etwa eineinhalb Minuten Vorsprung auf die Verfolger um Roglic in die Abfahrt vom Bisane. Etwas mehr als 32 Kilometer waren es noch zum Ziel.

Das Tempo in der Gruppe um Roglic war komplett raus und so wuchs der Vorsprung der Ausreißer auf fast drei Minuten an. Die Favoritengruppe wurde immer größer, weil viele Fahrer wieder aufschließen konnten. Auch Wout van Aert kam zurück und spannte sich vor die Gruppe.

10 Kilometer vor dem Ziel lag die Spitze 2:22 min vor der Favoritengruppe.

Schlussanstieg

An der Spitze setzte Elissonde die erste Attacke. De la Cruz konnte wenig später aufschließen, auch Lennard Kämna schloss zur Spitze auf und griff sofort an.

Kämna ging allein an der Spitze auf die letzten dreieinhalb Kilometer und holte sich den Sieg. Die Favoritengruppe erreichte geschlossen das Ziel.