Caleb Ewan (Lotto-Soudal) hat die dritte Etappe der 107. Tour de France gewonnen. Der Australier setzte sich nach 198 Kilometern von Nizza nach Sisteron im Massensprint vor Sam Bennett (Deceuninck-Quickstep) durch. Dritter wurde Giacomo Nizzolo (NTT). 
Ewan war auf dem letzten Kilometer früh auf sich allein gestellt und lange weit hinten. Er nutzte dann den Windschatten, fand den Weg an der Konkurrenz vorbei und holte sich den Tagessieg. “Ohne Gilbert und Degenkolb ist alles etwas schwieriger. Aber alle anderen haben mehr als alles gegeben, weil sie wussten, dass ich gewinnen kann. Ich habe meine Beine kurz ausgeruht, bevor ich mir meinen Weg gebahnt habe. Es war riskant, aber es ist aufgegangen”, so Ewan.
“Bei der Tour de France, dem größten Radrennen der Welt, zu gewinnen, ist auch beim vierten Mal etwas Außergewöhnliches. Es war eine klassische Etappe mit einer kleinen Ausreißergruppe, die immer unter Kontrolle war. Man darf keine Gelegenheit auslassen, schließlich gibt es hier nicht sehr viele”, so Ewan.
Julian Alaphilippe (Deceuninck-QuickStep) erreichte mit dem Feld das Ziel und bleibt in der Gesamtwertung vorn. Im Kampf um Grün sammelte Peter Sagan (Bora-hansgrohe) reichlich Punkte und übernimmt die Führung in der Sprintwertung. Das Weiße Trikot bleibt bei Marc Hirschi (Sunweb). Benoît Cosnefroy (AG2R) bleibt im Bergtrikot.
 

So lief das Rennen

Mit dem scharfen Start wurde attackiert. Jérôme Cousin (Total Direct Energie) setzte die erste Attacke und setzte sich mit  Anthony Perez (Cofidis), Benoît Cosnefroy (AG2R) und Oliver Naesen (AG2R) ab. Nasen ließ sich wenig später zurückfallen und so verblieb ein Ausreißer-Trio an der Spitze. Im Feld machte Deceuninck-QuickStep das Tempo und ließ die Ausreißer nicht viel weiter als zwei Minuten weg. 

 
An der ersten Bergwertung gewann Perez den Sprint vor Cosnefroy und übernahm virtuell das Bergtrikot. Auch die zweite Bergwertung gewann Perez, lag damit zwei Punkte vor Cosnefroy. In der Folge machte Perez keinen Meter Führungsarbeit mehr und Cosnefroy und Perez ließen Cousin allein ziehen. So hatte Perez das Bergtrikot nahezu sicher.
An der dritten Bergwertung holte sich Cousin allein vorn die zwei Zähler, dahinter holte sich Cosnefroy den einen verblieben Punkt aus dem Feld. Perez fuhr virtuell im Bergtrikot, kollidierte dann aber nach einem Defekt mit einem Auto und schied mit Schlüsselbeinbruch aus.
Beim Zwischensprint, etwas weniger als 40 Kilometer vor dem Ziel, fuhr Cousin noch etwa eine Minute vor dem Feld. Den Sprint um die verbliebenen 17 Punkte hinter Cousin gewann Peter Sagan. 
Etwas mehr als 16 Kilometer vor dem Ziel war auch Cousin eingeholt und die Teams bereiteten den Sprint vor.


ReLive – die Etappenanalyse mit Nico Denz vom Team Sunweb. 
(Analyse täglich 20 min nach Zieleinlauf bei Instagram)

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Bernd & @nicodenz über Tag 3 der #tdf2020🚵‍♂️💛

Ein Beitrag geteilt von CyclingMagazine (@cyclingmagazine) am


 


no images were found