Wie Veranstalter ASO mitteilte, wurden am Ruhetag zahlreiche Corona-Tests gemacht. Auch alle Teammitglieder und Fahrer wurden getestet. “In Übereinstimmung mit dem Gesundheitsprotokoll der Tour de France, das im Rahmen der Regeln der Union Cycliste Internationale (UCI) für die Rückkehr der Straßenradsaison im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie entwickelt wurde, wurde die gesamte “Rennblase” am 7. und 8. September getestet”, heißt es in einer Mitteilung.
Laut ASO wurde kein Fahrer positiv auf COVID-19 getestet oder gilt als Kontaktfall, der eine Quarantäne erfordert.
Je 1 Mitarbeiter der Teams Cofidis, AG2R La Mondiale, Ineos Grenadiers und Mitchelton-Scott wurden positiv getestet und hat die Rennblase verlassen. “Ein technischer Dienstleister wurde ebenfalls positiv getestet und hat das Rennen verlassen”, heißt es in der Mitteilung. Insgesamt wurden 841 Tests durchgeführt.
 
Tour-Chef Prudhomme positiv
Wie die ASO mitteilte wurde auch Tourdirektor Christian Prudhomme positiv getestet. Er wird nun vom ehemaligen Radprofi Francois Lemarchand als Direktor des Rennens vertreten werden.

 
Da alle akkreditierten Radsportler in den 5 Tagen vor dem Grand Départ in Nizza getestet wurden und bei der Ankunft auf der Tour erneut getestet wurde, ist dies die dritte Testkampagne seit Beginn der Tour. Eine 4. Testkampagne der “Rennblase” ist unter den gleichen Bedingungen für den nächsten Ruhetag am 14. September in Isère vorgesehen.