Arnaud Demare

Am Ende war es ein klarer Sieg – Arnaud Démare (Groupama-FDJ) war beim Bergauf-Sprint in Matera der Stärkste und fährt souverän seinen zweiten Etappensieg ein. Zweiter wurde nach 188 Kilometern von Castrovillari nach Matera Michael Matthews (Sunweb). Platz drei ging an Fabio Felline (Astana).
Im anspruchsvollen Finale galt es, eine steile Rampe rund zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel zu bewältigen. Demare war nach der Steigung nicht in den ersten 20 Positionen, kam dann aber rund 300 Meter vor dem Ziel wieder nach vorn. Er eröffnete den Sprint früh und siegte souverän. 
Leader João Almeida (Deceuninck-QuickStep) erreichte in der ersten Gruppe als 25. das Ziel und verteidigte das Rosa Trikot.
 

So lief das Rennen

James Whelan (EF Pro Cycling), Marco Frapporti (Vini Zabu-KTM), Mattia Bais (Androni) und Filippo Zana (Bardiani) lösten sich nach wenigen Kilometern und bildeten die Ausreißergruppe des Tages. Das Feld ließ das Quartett ziehen und schnell lagen sie mehr als acht Minuten vorn. Doch rund 100 Kilometer vor dem Ziel spannte sich das Team Bora-hansgrohe vor das Feld und reduzierte schnell den Rückstand zu den Ausreißern.
Rund 35 Kilometer vor dem Ziel war der Gesamtführenden Joao Almeida in einen Crash verwickelt. Almeida stoppte am rechten Straßenrand, wurde aber von einem UAE-Fahrer übersehen und umgefahren. Beide Fahrer konnten das Rennen aber fortsetzen. 
Frapporti setzte an der Spitze die erste Attacke im Finale. Wenig später war er eingeholt und Whelan zog davon und erreichte die Bergwertung als Erster.  Doch auch er wurde schließlich 14 km vor dem Ziel vom Feld eingeholt.
Das Profil der Etappe:

Profil der 6. Etappe des Giro 2020

 


[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“67″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“0″ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]